Einzelkritik vs. SC Paderborn

Oka Nikolov: Bei allen Gegentoren schuld- und chancenlos, einmal nicht ganz souverän nach einem der vielen Freistöße, aber auch mit einigen abgewehrten Großchancen. Die ärmste Sau auf dem Platz.

Bamba Anderson: Beim 4:2 streute auch er dann seinen Punktabzug ein. Wobei es falsch wäre zu behaupten, er habe zuvor eine ordentliche Partie gespielt. Sicher besser als die anderen „Abwehr“Kollegen, aber unter dieser Messlatte tanzt niemand mehr Limbo.

Gordon Schildenfeld: Nach einer Minute schoss er den Ball ohne Not ins Seitenaus, nach zwei Minuten unbedrängt zum Eckball und nach sechs Minuten – vor dem 0:1 – ließ er sich an der Seitenauslinie abkochen, beim 2:3 steht er 5 Meter vom Gegenspieler weg und will in dieser Situation Abseits stellen – unterirdisch! Er war, ist und bleibt der unsicherste, unsouveränste Innenverteidiger der vergangenen, was 20,30 ? Jahre im Eintracht-Dress. Ein Chef ist er schon gar nicht. Raus mit ihm aus der Startelf – vielleicht war ja die Auswechslung in der 74. sein Ende, vielleicht. Hoffentlich.

Heiko Butscher: Hob beim 2:3 das Abseits auf, verlor viele Zweikämpfe – das war nix, gar nix. Schlicht überfordert von Geschwindigkeit und Willen der Gegner.

Sebastian Jung: Stand völlig neben sich, absolvierte defensiv vielleicht eines seiner schlechtesten Spiele. Verursachte 3/4 aller Freistöße in Halbzeit eins, das 0:1 geht auf seine Kappe und über seine Seite wurde es immer gefährlich. Sollte sich überlegen, zur U21 mitzufahren. Er hätte Training in Frankfurt bitter nötig.

Matthias Lehmann: Jetzt sind sie da, die Argumente für eine Rückkehr von Schwegler in die Startelf. Er konnte keinen Anriff abfangen, das Spiel und die Gegenspieler rasten an ihm vorbei.

Sebastian Rode: Im Mittelfeld die Silbermedaille hinter Köhler, weil er (scheinbar als einziger) von Beginn an Pressing spielen wollte. Fand aber keine Möglichkeit, Paderborns Offensivspiel zu stören. Ihm gelang nicht furchtbar viel, aber immerhin etwas. Das reicht an diesem Tag schon für eine ordentliche Bewertung.

Karim Matmour: Unsichtbar wäre geschmeichelt. Fällt eigentlich aus der Wertung, weil er nicht am Spiel teilnahm, gar nicht. Und das ist nichts Positives.

Benjamin Köhler: Bester Mittelfeldspieler im Team, und das nicht wegen seines sehr starken und zu dem Zeitpunkt unglaublich wichtigen Freistoßtores. Im Gegensatz zu allen anderen forderte er den Ball und machte damit in der Regel etwas sinnvolles. Und als es dann den Bach runterging, war auch er eine arme Sau.

Alexander Meier: Übernimmt derzeit den Job von zwei Offensivspielern. Auch lange nicht zu sehen gewesen, ab Minute 25 präsenter, aktiver, verteilte im Mittelfeld Bälle und brachte so einen Funken Struktur ins Spiel. Das war jäh vorbei, als seine Mitspieler in der Defensive das Spiel verloren.

Erwin Hoffer: Recht grauenvoller Auftritt. Kam nicht zum Abschluss, legte keine Bälle ab, eroberte keine und war schlicht kein Faktor.

———–

Mo Idrissou: Nach Foulspiel zoomte die Kamera oft auf ihn – sonst nicht. Aber es wäre unfair, ihn und Friend über die Maßen zu kritisieren. Da gabs andere.

Rob Friend: Hatte die einzige Tormöglichkeit und Pech, dass sein Kopfball von der Linie gekratzt wurde. Sonst: siehe Idrissou.

Armin Veh: Was immer es auch war, dass er vom diesem Spiel gesagt hat – falscher ging es nicht. Von Beginn an war da nichts, überhaupt nichts. Keine Lust, kein Willen, geschweige denn Struktur oder Druck. Vielleicht hat er jetzt verstanden, dass Gordon Schildenfeld nicht sein Chef in der Abwehr ist. Das wäre die logische Konsequenz aus diesem sowie vielen weiteren Spielen. Vorne bedarf es ja nur leichter Korrekturen, aber hinten, da brennt der Baum lichterloh. Da muss jetzt personell etwas geschehen – und die Eindrücke können nur zu einem Resultat führen: Anderson plus X neben sich. Sei das Butscher, sei das Amedick, oder eben ich . Jedenfalls hat die Nummer Vier ausgedient. Das sollte Veh gesehen haben.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

2 Antworten zu “Einzelkritik vs. SC Paderborn

  1. Takahara

    ME war Jung genauso Schuld wie Schildi, insbesondere geht das erste Tor auf Jung!

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s