Warten auf Mr. Irgendwer

Noch zwei Tage bis zum Trainingsauftakt, den Wochen der Saisonvorbereitung der Eintracht. Jener Zeit in der diese ominösen Mechanismen einstudiert, das vielzitierte Fundament gelegt wird. Und aller Voraussicht nach muss man die Tiefbauarbetein ohne Stürmer angehen. Neben Srdjan Lakic, Leihgabe (!) aus Wolfsburg ist da niemand im Kader der in der Jobbeschreibung das Toreschießen als erste Qualifikation im Vertrag stehen hat. Umso bemerkenswerter, dass der Verein seit Wochen erfolglos an diesem Vaclav Kadlec gräbt. Wie das so läuft wenn jemand bei der Eintracht im Wort steht, zu stehen scheint, sollte der Verein mittlerweile gerafft haben: Patrick Helmes, Edgar Prib, nun Kadlec …

Es gibt finanzkräftigere,vor allem zahlungswilligere Vereine. Im Wettbieten, auf das man sich zurecht nicht einlassen darf, hat man keine Chance. Trotzdem stellt sich die Frage, ob es nicht doch noch den einen oder anderen geeigneten Kandidaten in- und außerhalb Deutschlands gebe.

Immer wieder jagt mich der Name Pierre Michel Lasogga von Hertha BSC. Oder jener Marko Livaja, der bei Inter Mailand kickt und beim U-20-Turnier spielt. Nicht, weil ich an realistische Verpflichtungs-Chancen glaube. Aber weil ich mich dagegen sperre zu glauben, Vaclav Kadlec sei der einzige – zumal die SGE ja offenbar zwei kaufen möchte –  Stürmer, der das Team noch einen Schritt voranbringen könnte. Um ehrlich zu sein bin ich sogar eher skeptisch, dass ein nichts desto trotz noch recht unbeschriebener Spieler vier, fünf Millionen Euro Ablöse rechtfertigt. Das sind Summen, die für Leute gezahlt werden, die sich schon ein paar Meriten verdient haben. Natürlich lesen sich die Werte, die Statistiken des Tschechen gut. Und sie wecken sicher Begehrlichkeiten? Aber diese siebenstelligen Beträge? In meinem Kopf tönt es jedenfalls täglich „phhheeeeeew“, wenn ich länger als zwei Sekunden über die Sinnhaftigkeit dieser Investiton nachdenke. Plus: Es scheint immer mehr so, dass sich der Verein aus Prag sperrt und den Preis treiben möchte – vielleicht, oder ziemlich sicher hat die Eintracht keinen Bieterkonkurrenten mehr. Was immer das in der Konsequenz bedeutet. Ich bleibe jedenfalls bei meinem Urteil, dass diese Auslands-Transfers, gerade wegen dieser Spielchen, riskant sind. Nicht nur finanziell, auch sportlich wie wir seit Martin Fenin wissen.

Bevor es manchem auf den Nägeln brennt: Nörgeln ist das ganze hier nicht. Ich möchte die Situation nur spiegeln, analysieren. Und gerade weil zuletzt immer wieder von zwei Stürmern gesprochen wurde, die man verpflichten will, bin ich etwas irritiert. Zumindest jene Nummer zwei müsste doch bald mal an Land gezogen sein, sollte man meinen. Derjenige soll dem Vernehmen nach ein erfahrener Nikos Liberopoulos-ähnlicher Typus sein. Leichter zu finden scheint so einer auch nicht zu sein, wenn man sich den Verlauf der vergangenen Wochen ansieht. Übrigens: Olivier Occean, Vadim Demidov, Martin Lanig, Constant Djakpa und Sonny Kittel sind ebenfalls noch im Kader, also nicht verkauft. Kosten, bringen kein Geld.

Bleibt die für mich nicht minder wichtige Frage um die linke defensive Seite und die offensive Außenbahn im Mittelfeld, auch vor allem links. Da zuckt ja spätestens seit dem geplatzen Prib-Wechsel nichts mehr. Das stimmt, trotz der beiden guten neuen Leute namens Jan Rosenthal und Johannes Flum, nicht sehr beruhigend. Zumal, und das wird derzeit ja noch etwas stiefmütterlich behandelt, das Geschäft Europa im Idealfall eine ganz andere und kraftraubende Mehrbelastung bringen würde. Fehlen da dann die Alternativen, und es geht ja nicht mehr um einen Nachkauf ab 31. August – könnten, nein, werden  sich die gelassenen Körner auch spürbar in der Bundesliga auswirken. Ich ergänze: Im Wissen, dass eine Wiederholung von Rang 6+ illusorisch ist und ein Mittelfeldplatz zwischen 8 und 12, 13 im Bereich des Bestmöglichen liegt.

Aber ein Argument sticht Vieles des Gesagten aus: Es ist Mitte, Ende Juni. Bis zum ersten ernsthaften Spiel sinds noch fünf, fünfeinhalb Wochen. Fürs Nervös werden ist es also arg früh. Es wäre nur halt schön (und nützlich) gewesen, zumindest die Dauerbaustelle Sturm bis zum Trainingsauftakt wenigstens zu 50 Prozent abgeschlossen zu haben.

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

6 Antworten zu “Warten auf Mr. Irgendwer

  1. laberbacke

    Was ist gegen Bendtner zu sagen? Er ist charakterlich ein riesiges Fragezeichen, aber sportlich ist er ein Gewinn. SO schlecht sind seine Quoten bei Arsenal, teils auch noch von der Bank aus, nicht. Bei der Euro hat man ebenfalls sehen können, dass er schon was drauf hat.

    Und das Argument „4 Mio. zahlt man für gestandene Spieler“ zieht einfach nicht, wenn man sich überlegt, für wieviel Dzeko und Lewandowski gewechselt sind. Die kamen aus Bauernligen und wie ich gerade seh, war Dzeko bei seinem Verein auch nicht gerade treffsicher.
    Dann aber irgendwas von Lasogga schreiben…der Typ hat bislang nix Großartiges gezeigt, was eine Ablöse in ähnlicher Höhe rechtfertigen würde. Kadlec konnte ja immerhin EL-Erfahrung sammeln und hat dort gut getroffen und Vorlagen gegeben. Variabel ist er ebenfalls, kann auch hinter der Spitze und auf der Aigner-Position spielen.

    An Exslager ist Gerüchten zufolge kein einziger Erstligist interessiert…was übersehen die alle?

    • Natürlich sind die Summen stets relativ. Aber ich behaupte mal, dass Teams wie Wolfsburg und Dortmund – Stichwort Lewandowski und Dzeko – ganz andere finanzielle Risiken gehen können als die Eintracht. Geben die 4 Millionen (bei Dzeko war das 2007 der Betrag) aus und derjenige entpuppt sich als, ich sage es mal kryptisch, nicht-4-Millionen-wert, ist es ärgerlich aber verschmerzbar. Investiert die Eintracht 4 Millionen in ein doch unbeschriebenes Blatt und setzt auf die Karte „wird schon klappen“, ist das halt ungleich heikler. Das ist meine Argumentation. Ya Konan, wo man nicht über Qualität und Erfahrung sprechen muss (weder national noch international) etwa liegt ziemlich sicher auf derselben Ablösestufe – beim Gehalt können wir alle nur spekulieren. Jetzt kann man sagen: Der ist Ende, der andere Anfang 20, Entwicklungspotential etc. Aber seien wir ehrlich: Bis man jemanden, den man für 4 Mio. kauft, für mehr als 4 Mio. weiterverkaufen kann, muss schon einiges an Leistung passieren. Wie gesagt: Ich kann Kadlec nicht einschätzen, kann mir kein Urteil anmaßen weil ich ihn nie spielen gesehen habe. Nur habe ich einfach Bammel, mit der Fenin-Vorprägung, den Summen die im Raum stehen und der Tatsache, dass da viel viel Geld – quasi das ganze Budget – für ein weißes Ei ausgegeben werden könnte.

      Was Exlager angeht: Als Joker, als jemand hinter der Erst- und Zweitwahl, quasi erste offensive Alternative könnte ich mir den gefallen lassen. Aber als der Spieler, der jene von mir oft beschriebenen 10 Prozent mehr Qualität ins Team bringt? Ich glaube, dafür reichts dann einfach noch nicht. Das ist einer für die Breite, nicht die Spitze. Und letztere, die spürbare Qualitätssteigerung suchen wir ja.

    • Herr Schnitzelmann alias Einstein

      na da hast du dir die Antwort gleich in deinem ersten Satz doch schon selber gegeben. „Er ist charakterlich ein riesiges Fragezeichen…“
      Mehr muss ich zu einem Spieler schon gar nicht mehr höhren um zu wissen, dass der dann besser mal da bleibt wo er ist.
      Selbstdarsteller und Zicken zerstören mehr, als dass sie gut machen und haben im Teamsport eigentich nix vorloren… so jemand soll halt dann Tennis spielen und sich mit den Linienrichtern u. den Balljungs anlegen… aber bitte nicht bei uns den großen Star spielen wollen…

      …Herri, sag doch du auch mal was dazu… dir wars doch bisher auch immer wichtig, das die Spieler zum Team passen…

  2. Herr Schnitzelmann alias Einstein

    Ich trau mich ja schon gar nicht mehr, die Transfergerüchte durchzulesen.
    Da sind nur Namen dabei, wo ich mit dem Kopf schütteln muss. Bendtner, Santa Cruz, Kadlec und ganz neu, Makienok Simon, genau, WER?!?!
    Entweder gibts wirklich nix besseres, oder die Scoutingabteilung sitzt immer mit dem Rücken zum Spielfeld und das auch noch beim Basketball…
    Wieso hat man nicht einfach, als Hannover den Ya Konan los werden wollte den Deckel drauf gemacht??? Dann hätte man jetzt einen schnellen, torgefährlichen Stürmer, der dazu noch die Liga bestens kennt! Dann hätte man sich auch mit dem 3ten Stürmer Zeit lassen können, denn der wäre dann wohl erstmal hinter Lakic u. Ya Konan auf der Bank gelandet… aber was weiß ich schon, evtl. wollte der Ya K. gar nie zu uns, evtl. wollte Hannover den auch gar nie hergeben… jetzt müssen wir leider mit den Namen leben, die uns Hübi serviert… und da gibts keinen, mit dem ich warm werd, nicht mit dem dänsichen Psycho, nicht mit dem ewigen Talent aus Paraquay, nicht mit dem Schönling aus Tschechien, und den vierten im Bunde, (wohl wieder ein Stoßstürmer, der die Gegner umstoßen soll) ein Hühne von 2,01, kenn ich gar nicht…

  3. Hungerdunger57

    Maurice Exslager von Duisburg wäre einer, der zur Eintracht passen würde; vom Anforderungsprofil als auch vom finanziellen Aspekt her.
    Bruno Hübner sollte sich sputen, ihn zu verpflichten.
    Ich könnte dann wesentlich besser schlafen, wenn es mit Kadlec nicht
    klappen sollte.

  4. jobi1990

    Warum soll denn ein Djakpa und Lanig unbedingt abgegeben werden? Bei Lanig ein Kann, wenn Interessentan da sind! Djakpa hat doch zum Ende der Saison gute Spieke gemacht.
    Aber seid mal nicht so kritisch . BH und AV werden es schon richten. Von Lasogga halt ich gar nichts. Der passt nicht in das schnelle Spiel. Die werden schon 2 an der Angel haben.

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s