Handicaps

Wieso brechen Verletzungen wieder auf? Etwa, weil zu früh mit der Belastung angefangen wurde? Eventuell, weil der Verein darauf drängt, dass das angeschlagene Personal sein Geld nicht (nur) auf der Massageliege verdient? Oder daran, dass Ärzte und Physiotherapeuten nicht gründlich genug arbeiten? Dass der Spieler zu verbissen ist?

Jedenfalls ist Alexander Meier, Lebensversicherung von Eintracht Frankfurt, ebenso im Off wie sein Ersatzmann Jan Rosenthal. Bei letzterem ist es ein Muskelfaserriss, also gut und gerne 2,3 Wochen keine Einsatzchance. Und dass Ersterer ausfällt könnte eine Phase einleiten, die ganz heikel wird für die SGE. Die Ausgangssituation ist brisant genug: Drei Punkte, Rang 15, Stand jetzt mitten drin im Abstiegskampf. Da helfen auch alle Bekundungen und Hoffnungen, dass die Saison für „Frankfurt jetzt erst richtig losgeht“ (Zitat Frankfurter Rundschau) nichts. Denn gegen Teams wie Bremen, geschweige denn die kommenden Gegner muss man auch in Bestbesetzung erstmal spielen und gewinnen. Das mit der Bestbesetzung ist jetzt endgültig perdu. Kapitän Pirmin Schwegler bis Jahresende raus, Topscorer Meier verletzt, Stürmer Srdjan Lakic dauerkränkelnd und nicht in Tritt, Joker Jan Rosenthal raus und große Formfragezeichen bei Takashi Inui, Bastian Oczipka und dem ebenfalls angeschlagenen Johannes Flum – ein halbes Dutzend Probleme. Ob ein genesener Sebastian Jung und Last-Minute-Neuzugang Tranquillo Barnetta das auffangen können?

Die mageren Erfahrungen dieser Saison zeigen immerhin, dass sich das Team reinhängt, dass auch Nummer 12 bis 16 Spieler aus der Startelf nahtlos ersetzen können. Vorübergehend jedenfalls. Es ist die Zeit gekommen, in der sich Spieler zeigen und in den Vordergrund spielen müssen, die den Schatten genossen. Constant Djakpa hat gezeigt, dass er einen besseren Eindruck macht als Bastian Oczipka. Tranquillo Barnetta hat nun sogar sehr rasch die Chance auf das, was er als seinen Anspruch formuliert: Einsatzzeit, viel davon. Und Joselu, jener so hastig aus der Hoppenheimer Trainingsgruppe B verpflichtete Stürmer? Wenn von dem jetzt nichts kommt, darf man ihn getrost als Olivier Occean 2.0 tadeln. Und dann gibt es noch die geringe Hoffnung, dass ein Sonny Kittel oder Luca Waldschmidt es doch (noch) packen. Reinwerfen, vielleicht ist Armin Veh dazu sehr bald gezwungen. Vorne, im offensiven Mittelfeld hat die Eintracht es nicht dicke. Wenn jetzt Meier UND Rosenthal ausfallen, Lakic auch nur bei nicht ausreichenden 80 Prozent ist, Vaclav Kadlec auf die Außen oder 10 ausweichen müsste, bleiben – jedenfalls als Joker – nur die jungen Jungs.

Am Samstagnachmittag wird es jedenfalls kribbelig. Wäre es sowieso geworden. Aber mit diesen Hanicaps könnte der September frustig werden. Umso mehr, als dass man ja jetzt in die Saison starten wollte . . .

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge

Eine Antwort zu “Handicaps

  1. Pingback: #Link11: Von Innenmimiminister und lahmen Löwen | Fokus Fussball

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s