Ve(h)rarsche

Frechheit. Das Wort deutet nur an, was im Stadtwald seitens Eintracht Frankfurts geboten wurde. Klaglos hätte man 0:5 , 0:6 verlieren können, ja, müssen. Weil man schlicht keinen Bock mehr hat auf Abstiegskampf, ach, Bundesliga. Wieso auch höher springen als man unbedingt muss? Wieso Ambitionen haben, arbeiten, mehr wollen als andere? Reicht doch auch so. Zum überleben – denkt die Truppe.

Carlos Zambrano etwa scheint das Umzugsunternehnen schon beauftragt zu haben. Seit 4,5 Wochen spielt er fahrig, lustlos, unsicher wie nie zuvor.

Und dann gibt es ja noch Armin Veh, der einfach immer wieder Entscheidungen trifft, die misslingen müssen. Wie oft will er den zentral defensiven Marco Russ noch auf den linken Flügel beordern, so dass der 1,90m Kerl das Spiel machen muss? Wo sind denn die top-Transfers Inui, Rosenthal, Weiß und Kadlec? Wieso wird Alex Meier, der einzige Kicker mit Top-Qualität in diesem Verein draußen gelassen, und Pirmin Schwelger nach Wochen des Ausfalls aufgestellt nur um dann degradiert zu werden?! Und in der Phase als man einen quirligen und Standard gefährlichen Barnetta am meisten brauchte, wird dieser ausgewechselt – gegen Ball-flipper Kadlec . Unverständlich, alles.

Jedenfalls habe ich einen riesen Hals nach meiner Heimkehr. Das war Verarsche-Fußball, nur ohne Fußball. Enges Höschen wird das, wenn die 2,3 großen unten am Wochenende siegen. Dann können sie schonmal getrost Kerzen anzünden, die Hübners und Co. Sch**** auf Schmidt oder sondern, der Mann sollte dich den trantütigen Mist hier nicht antun.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

2 Antworten zu “Ve(h)rarsche

  1. Jermaine Jones Junior

    Vllt. braucht diese Mannschaft nunmal diese Anspannung, um optimale Leistungen abzurufen. Traurig, wenn man sich die Monatsgehälter der Spieler anschaut..

    • Weißt du, mir ist schon bewusst dass Bayern, Dortmund und die Riege nicht die Messlatte sein kann. Weder von den Ansprüchen her, noch vom Können des Personals. Aber ich erwarte – auch, aber nicht nur wegen der Gehälter – die grundsätzliche Bereitschaft zu arbeiten. Zu wollen. Immer. Egal, ob es um Platz 1 oder 15, oder 11,10,9 geht. Mag sein, dass es selbst für die kickenden Millionäre keine Motivation ist, dem Arbeitgeber zu Millioneneinnahmen im TV-Ranking zu verhelfen. Aber es ist ihre verdammte Pflicht, Aufgabe, ja Selbstverstädnis (sollte es sein), das zu tun. Esgeht es ja tatsächlich um sie, um Gagen/Prämien. Die werden keinem einzigen der 45 000 Heimfans im Stadion oder den paar Hunderttausend vor dem Fernseher gezahlt. Die haben nur ihre Emotion, die bekommen bestenfalls auch positive Emotion als Gegegnleistung. Und wenn dann so Lustlosleistungen fabriziert werden wie gestern, in Ansätzen auch schon gegen Schalke, ist das frech. Und peinlich. Wer sich nur in der Extremsituation motivieren kann, wird nie größere Erfolge erzielen. Und da kommt der Bogen zu Bayern und Co dann eben doch: Die haben vielleicht wenig Lust auf die Niederung namens Bundesliga – und doch rupfen sie 75 % der Gegner im Normalfall, das hat nicht nur mit individueller Klasse zu tun. Siehe etwa FCB gegen Augsburg. Da sah man, was passiert, wenn die Unlust, der Nicht-Wille mit reinkommt. Also das, was in Frankfurt zu oft passiert. Auf einem viel dünneren Niveau.

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s