Der Anfang ist gemacht

Der Dampf ist nach den ersten zwei, drei Transfers aus dem Frankfurter Kessel – das ist gut so. Der quälend langen Trainersuche durfte kein ebenso langes Warten auf die ersten Neuzugänge folgen. Mit Makoto Hasebe als Erstaz für Pirmin Schwegler und Timothy Chandler für Sebastian Jung sowie Alexanker Ignovski als defensiv flexibler Spieler lässt sich jedenfalls die Tendenz der Profi-Kategorie erkennen, die für Eintracht Frankfurt finanzierbar sind: Spieler von Teams, die ähnlich mager, bisweilen schlechter abgeschnitten haben als man selbst. Eine Art Minimalst-Darwinismus.

Das muss nicht negativ besetzt sein. Gerade dann nicht, wenn (die in der Regel wenigen) Leistungsträger so günstig zu haben sind, wie Bruno Hübner, Heribert Bruchhagen und Co. jene drei verpflichten konnten. Glaubt man den Summen, die herbeigerüchtet werden, sind für Ignovski und Hasebe 0, für Chandler 1 Million Euro Ablöse geflossen. Bei dem knappen Transferbudget der Eintracht, das aktuell durch die (Billig)Verkäufe von Schwegler und Jung aber sogar um rund vier Millionen Euro gewachsen ist, ein beachtlicher Erfolg auf dem Markt. Zumal vor WM-Start.

Trotzdem: Es herrscht, gerade nach den aktuellen Ab- und Zugängen noch zu viel Breite in diesem Kader. Wie wichtig eine gewisse Ausgeglichenheit sein kann, darüber muss man nicht debattieren. Jedoch ist, Stand jetzt, nicht er erkennen, wer (neben Alex „FG“ Meier) herausstechen soll. Stefan Aigner kann das sein, klar. Carlos Zambrano, ein Defensiver, wenn er denn bleibt. Nach vorne – und damit meine ich nicht nur den Sturm – muss einiges passieren, gerade für den zu erahnenden Schaaf´schen Fußball. Wäre ein Duo Hasebe / Flum – das personell, Stand jetzt, die Planungen prägen wird – geeignet für ein schnelles Umschaltspiel, kombinationssicher genug, um Zug nach vorne zu entwickeln? Könnte sein. Fiele einer aus, würde es tendenziell so aussehen, wie 2013/2014: Kämpfertier Russ und Einspring-Spieler Lanig, die in einer zu erwartenden offensiven Ausrichtung ihre Schwierigkeiten haben dürften. Ignovski lässt sich als Ersatz dort schwer einschätzen. Auf der anderen Seite: Stärkt man die Defensive derart, wie man das mit dem bislang verpflichteten Trio tut (Ignovski als Defensiv-Allrounder, Hasebe als Schwegler-Kopie was den Drang/die Gefahr nach vorne angeht, Chandler als Jung-Klon was die so la la Scorerpunkt-Anzahl angeht –> beide 13), hilft man vielleicht auch Thomas Schaaf dabei, erstmals in seiner Karriere die Rückwärtsbewegung bewältigt zu bekommen; also kein 5:4 oder 4:5, sondern doch eher 2:1 und 1:2.

Derzeit läuft, trotz einiger geschlossener Lücken, vieles auf das Prinzip Hoffnung hinaus: Man hofft auf ein Durchstarten von Vaclav Kadlec, man hofft auf Takashi Inui und Bastian Oczipka in konstanter 12-Spiele-Form á la Sommer/Herbst 2012. Man wird auch hoffen, dass sich für Jan Rosenthal und Stephan Schröck Abnehmer finden, um – neben dem noch zu erwartenden Transfer im Sturm – spielerisch für das offensive Mittelfeld nachlegen zu können.

So oder so: Die WM, die kommenden 7,8,9 Wochen kann man sich als Eintracht-Fan entspannt(er) anschauen als man das die vergangene Zeit tun konnte. Weil immerhin die Skizze eines Weges aufgemalt ist. Ein Weg, der nicht sonderlich kreativ ist, der angesichts der bisher bekannten Personalien keine Begeisterung auslöst und der von vielen Fragezeichen und der Vermutung flankiert ist, dass erneut (wie eigentlich immer, zugegebenermaßen) Abstiegskampf angesagt sein wird. Jedoch: Es sind mit Schaaf als Trainer, mit Hasebe und Chandler, wahrlich nicht die ganz Blinden ihrer jeweiligen Klubs verpflichtet worden, sondern jene, die herausstachen. Böse Zungen würden sagen, dass sei angesichts der Spielkameraden nicht schwer. Aber gerade im Fall Hasebe kann man berechtigte Hoffnungen hegen, dass es auf der Position keinen qualitativen Totalabsturz gibt. Ein Anfang ist gemacht.

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

5 Antworten zu “Der Anfang ist gemacht

  1. Jermaine Jones Junior

    Es sollen noch 2 Offensive für die Außenbahn kommen. Aber welche sollen das sein? Ich wüsste nicht, wer aus der Bundesliga da für uns in Frage käme?

    • Olli

      vielleicht suchen ja Ribery und Robben noch nach einer neuen Herausforderung und haben jeweils 2.5 Mio € fixe Ablöse im Vertrag stehen …. ach ne, so nen Blödsinn machen nur wir 😀

    • Zwei Neue auf der Außen, daran glaube ich nur, wenn man mindestens einen der zwei Unzufriedenen (Rosenthal und Schröck) verkaufen kann. Während Rosenthal für Erstligisten noch attraktiv sein und eine gewisse Summe – vielleicht so 600 000 / 700 000 Euro – einbringen könnte, dürfte Schröck eher in Richtung Liga zwei interessant werden, dementsprechend mager wäre die zu erwartende Ablöse. 150 000, 200 000 Euro vielleicht. Bakalorz verscherbelte man ja an Aufsteiger Paderborn für 150 000 Euro …

      Also, wer käme in Frage als neuer Mann für die offensiven Außenpositionen? Ziemlich sicher würde mind. einer aus dem Ausland kommen, da ist die Liste für unser einen unüberschaubar. Ansonsten nannte ich ja bereits zwei Namen: Daniel Caligiuri von Wolfsburg (linkes Mittelfeld). Dessen Name ploppte immer mal wieder auf in den vergangenen 12 Monaten. Finanziell dürfte das aber trotz bislang nicht angetasteten Transferbudget unmöglich sein – wenn, nur als Leihe. Der andere Name war Jan Schlaudraff von Hannover, der wäre eine Art Rosenthal-Klon, was die Position angeht: eher Hängende Spitze, alternativ rechte Außenbahn (Rosi: links).

      Arbeite auch gerade am zweiten Rundgang durch den Krämerladen, da kommen noch ein paar Namen hinzu

  2. Olli

    … und dann muss man wieder sowas lesen: spiegel.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt-stellt-dfb-offenbar-ultimatum-fuer-trapp-verletzung-a-973223.html

    Die Verantwortlichen kriegen seit einem Jahr nicht hin, die vereinbarte Forderung (~2 Mio.) einzutreiben? Ab zum Gericht und den Vollzieher bestellen. Von Löw ist eh nichts zu erwarten.

  3. Olli

    Ja, vieles ist ordentlich gelaufen die letzten 2-3 Wochen. Die Frage ist nur, ob die beiden Transfers auch ohne Schaaf funktioniert hätten.

    Ob wir zwangsweise nen neuen Stürmer brauchen? Ich denke, mit nem ordentlichen Brocken im linken Mittelfeld wird auch vieles einfacher im Sturm. Solange man nicht das Projekt Altintop 2.0 angeht …

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s