Fern-Prognose

Auf der anderen Seite des Erdballs, so viel sei vorweg genommen, leidet man nicht minder mit (und durch) Eintracht Frankfurt. Irgendwie gelang es dann nämlich doch, völlig gejetlagged das Auftakt-Spiel gegen Freiburg zu sehen, die 85 Minuten bis zum Schluss-Pfiff (erfolgreich) zu Ende zu zittern.

Was wir da gesehen haben, war das, was ebenso zu erwarten wie zu befürchten war. Mit einem Mü weniger Fortüne (und 5% weniger Trapp) netzt Freiburg 1,2 mal und das Ding geht in die Hose. Müssen uns nix vormachen: die SGE hat, wenn man es mit ihr und der Analyse gut meint, meist einen Ergebnis-Fußball alter schule gespielt. Meint man es schlecht mit Frankfurt, könnte man von glücklichen 3 Punkten sprechen. Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte.

So oder so: gelingt es gegen Wolfsburg am Wochenende – mit welchen fußballerischen Mitteln und massgaben auch immer – nochmal derart erfolgreich zu bestehen, kann jener berühmte Selbstläufer-Nechanismus greifen, Dinge gelingen, die sonst nie gelingen. Wahrscheinlicher ist, dass man vom Investorenklub geerdet wird; wobei ja wahrlich keiner abhebt rundum Frankfurt.

Und weil ich das Drama nur aus 19 000 Kilometern Entfernung mitbekomme dieser Tage: Alex Meier, Fußballgott!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s