Dreier dank Tor des Jahres

Eines mal vorneweg: Dass Eintracht Frankfurt gegen den (bis auf die zähne bewaffneten) Hamburger SV gewonnen hat, ist sehr gut, ist äußertest erfreulich, ist genugtuend. Es ist aber auch unverdient. Dagegen hab ich nichts, hatte ich noch nie. 44 und 90 Minute als Tor-Zeiten? Das nenne ich Perfektion. Und doch muss man – Hammertor hin oder her – nicht jauchzen. Was einen hingegen zurecht befriedigt zurücklassen kann: jetzt gab es mal jenes Glück, das man gegen andere Teams zuvor nicht hatte.

Das Spiel gegen Hamburg lief aber im Gros wie bislang alle Partien der Saison. Abspielfehler en masse, vor allem keine Spielidee (außer Langholz) und ein gewisses profitieren von des Gegners Abschlussschwäche. Dafür muss man sich, wie für Siege generell, nicht entschuldigen. Aber, und wer Thomas Schaaf gehört und die Stimmen nach dem Spiel richtig eingeordnet hat, weiß dass das Team genauso nüchtern denkt, man muss sich nix vormachen: Spielerisch ist das nix, es gibt nur ganz wenige denen Sicherheit anzumerken ist, etwa Hasebe. Auch Seferovic, obgleich er stets im zweiten Abschnitt abtaucht, sieht man das an. Defensiv, nach hinten ist das meist okay – wenn der LV nicht gleich drei mal das Abseits aufhübe.

Würde ich einzeln bewerten, sähe ich gegen den HSV die beiden besagten zusammen mit Wiedwald – ein Wackler muss man verzeihen – am besten. Chandler verbessert, Medojevic engagiert aber zu hektisch, Aigner noch weit Weg von Normalform, Meier schwach und Ignovski bemüht aber nach vorne zu dünn. Russ und Anderson okay, oczipka wackelig wie in 90% der Spiele. Schaaf als Wechselfuchs natürlich unerreicht 😉

Im ernst: mir gehts darum, ob diese doch sehr holzschnitzartige Spielweise wirklich das (gewollte) Maximum und auf Dauer von erfolg gekrönt sein kann. Ich sage: hätte ich gerne, nur glauben kann ich es nicht. Ändert nix an Stellenwert oder Erleichterung (über) den Sieg.

Jetzt, so viel ist klar, kommt das weichensteller-Spiel. Gegen Köln. Die stehen hinten stark, das läuft auf ein un-telegenes 0:0 hinaus! Gelänge da zuhause etwas … Die Dynamik des Erfolgs, es wäre ja zu schön!

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge

Eine Antwort zu “Dreier dank Tor des Jahres

  1. Herr Schnitzelmann

    gib denen noch ein wenig Zeit, bis sie sich gefunden haben, dann wird das schon… wie du ja selber in der Vorbereitung festgestellt hast, hatten die kaum Zeit sich zu finden geschweige denn, das Spiel des Trainers zu verinnerlichen… 9 Punkte gegen den Abstieg, soviel zählt mal und die hat man jetzt schon nach 6 Spieltagen…

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s