Einzelkritik vs. FC Bayern München

Kevin Trapp: Hielt, was zu halten war, und ein bisschen mehr. Am Ende musste er angesichts der Chancenhäufigkeit nur drei Mal hinter sich greifen; das macht ihn an diesem Tag noch zum besten Frankfurter.

Alexander Madlung: Verliert vor dem (Abseits)1:0 das Kopfballduell gegen Götze – wirklich?! Lewandowski und Müller bekam er, wie sein Nebenmann nie in den Griff.

Bamba Anderson: Durfte dann aus der Not geboren wieder ran, war so okay wie es geht, doch wie sein Nebenmann mit Lewandowski und Müller überfordert. Durch den Trainer via Auswechslung hintenraus nochmal symbolisch kastriert.

Bastian Oczipka: Noch einer der besseren Frankfurter an diesem Lustlos-Nachmittag.

Timothy Chandler: Nicht ganz so schwindelig gespielt, wie zu befürchten war, und doch mit Problemen. In den wenigen Offensivaktionen mit seltsamen Pässen, breite Streuung.

Makoto Hasebe: Beim zurückgepffifenen Quasi-2:0 reihte er sich in den Defensiv-Diletanten-Reigen ein. Kam im Mittelfeld angesichts der Übermacht nicht hinterher. Später Innenverteidiger. Sagt viel aus.

Sonny Kittel: Bemüht, aber sobald er den Ball hat, kopflos. Schwamm so mit, der Eindruck aber insgesamt eher positiv als negativ.

Marc Stendera: War kaum zu sehen, gegen diesen Gegner aber kein Makel. Hängte sich in der Rückwärtsbewegung rein, trotzdem stagniert er seit einigen Wochen ein wenig.

Stefan Aigner: Nahm am Spiel quasi nicht teil, kam am Ball nicht vor. Meist am Hinterherlaufen, wie so viele seiner Mitspieler. Hauptsache nicht verletzt.

Haris Seferovic: Fiel, wie so häufig seit Hinrundenende, mehr durch Foulspiel als durch andere Aktionen auf. In der Offensive auf verlorenem Posten, sonst zu spät am Mann, konnte kaum frühzeitig attackieren.

Nelson Valdez: Wäre die Kopfplatzwunde nicht gewesen, hätte man vergessen können, dass er mitspielte. Wäre aber jedem anderen vorne auch so gegangen.

————–

Takashi Inui / Lucas Piazon / Aleksandr Ignovski: ohne Wertung, weil in verlorenes Spiel gekommen.

————–

Thomas Schaaf: Keine zwei Sechser, Hasebe 20 Minuten lang Innenverteidiger, keine erkennbare Marschroute im Spiel (war das Tiefstehen und auf Konter lauern? War es mitspielen wollen? War es Pressing?). Alles beim alten.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge

Eine Antwort zu “Einzelkritik vs. FC Bayern München

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s