Der irische Heilige

Sommerpause. Sommerloch. Sommergeschichten. Die perfekte Zeit für umhergehende Gerüchte. Diesmal im Angebot: Kevin Kuranyi.

In lange vergangenen Tagen hätte der Name in Frankfurt für helle Aufregung gesorgt, wäre so eine Personalie geeignet gewesen zum Träumen, ein Aufbruchszeichen, ein Coup. Damals, bevor die Millionensummen von Gazprom Gelsenkirchen Verheißung verhießen, bevor der Egomane sich outete, bevor der Nationalmannschafts-Eklat geschah, bevor es das russische Exil samt rollender Rubel wählte.

Jetzt ist Kuranyi, auch schon erstaunliche 33 Jahre, erstmal eines, und zwar ablösefrei. Er erfüllt damit die bei Eintracht Frankfurt wichtigste Eigenschaft, die ein Spieler besitzen muss: billig zu haben sein. Erstmal in puncto Ablöse, dann in Bezug aufs Gehalt. Ersteres ist verbrieft, wenn man mal Handgelder, nennen wir sie Unterschriftsprämien, naiv ignoriert. Zweiteres, also das Gehalt, wird witzig. Laut der russischen Zeitung „Rianovosti“ verdiente er in Moskau 5,7 Millionen Euro pro Jahr und war bis zum Wechsel von Samuel Eto’o in die russische Liga der bestbezahlte Fußballspieler Russlands. Die oben genannte Summe dürfte mindestens dem zweieinhalb bis dreifachen dessen entsprechen, was die bestverdienenden Eintrachtspieler bekommen. Gehaltsgefüge, irgendjemand?
Klar, Kuranyis Vorstellungen werden sich runter-ge-ansprucht haben; wenn ein Kevin Trapp erstmal das erhöhte Salär nicht mehr bekommt, lässt sich auch ein Kuranyi nochmal zwei Jahre bezahlen. Vielleicht ist es das, die paar Prozent mehr Kirchenmaus-Mammon, welche Eintracht Frankfurt dem Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, das wohl auch zuletzt Interesse an Kuranyi bekundete, voraus hat.

Gerne wird bei solchen (möglichen) Transfers vom Zenit (nein, nicht Sankt Petersburg, Russland, ein sich anbiederndes Wortspiel) gesprochen. Seine Scorerbilanz lässt den Schluss jedenfalls nicht zu, dass er seinen Zenit überschritten hätte. In fünf Jahren bei Dinamo Moskau erzielte er in 151 Spielen 56 Tore (plus 24 Vorlagen); und das Gros nicht nur in den Anfangsjahren. In der abgelaufenen Saison kommt er in der Liga auf 14 Scorerpunkte (zehn Tore, vier Vorlagen) in 24 Spielen sowie sieben Scorerpunkte (fünf Tore, zwei Vorlagen) in der Europa League.

Nun sind Quervergleiche zwischen Ligen nicht nur schwer, sondern auch kaum aussagekräftig. Die russische Liga hält einem Vergleich mit der Bundesliga nicht stand, von daher relativieren sich solche Leistungsdaten. Jedoch fällt auf, dass sich die Quote in Russland mit jener nahezu 1:1 deckt, die er in seinen Jahren in Stuttgart aufwies. Auf Schalke spielte er noch häufiger, scorte er mit einer noch höheren Regelmäßigkeit/Quote.
Die Werte lesen sich zweifelos überragend. Lässt sich der (statistische) Russland-Eindruck auf ein mögliches Engagement bei Eintracht Frankfurt, in der Bundesliga, übertragen? Wohl kaum. Da man sich aber im Leben vieles erhoffen darf, liefert Kuranyi wenigstens Ansatzpunkte um sportlich überzeugt von ihm sein zu können.

Ob es Sinn macht, neben Haris Seferovic und Alexander Meier – der aber eine andere Position unter Trainer Armin Veh einnehmen wird – einen weiteren eher physisch starken denn schnellen Offensiven zu verpflichten, ist indes zweifelhaft. Ein guter Konkurrent, ein reiferer, entwickelterer Spieler für / als Seferovic, wäre Kuranyi allemal.
Die zwingenste aller Neuverpflichtungen wäre er, Stichwort linker Flügel, schneller Stürmer, Innenverteidigung (mal zwei), nicht. Die kreativste ebenfalls nicht, #kickersonderheft. Aber Gelegenheit macht eben Liebe. Gilt ja vielleicht auch bei Heiko Westermann, Gojko Kacar, Ivo Illecevic oder Timo Gebhart …

Zur Überschrift: Ich habe gelernt, dass Kevin – dieser mittlerweile in der Rezeption schon so ausgelutschte Name für Angehörige bildungsferner Schichten – ein Vorname irischer Herkunft ist, der Namenstag im Juni auf einem irischen Heiligen des 7. Jahrhunderts fußt. Wenn das mal nicht vielversprechend ist.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

2 Antworten zu “Der irische Heilige

  1. Staniii

    Nach Geis wechselt auch Okazaki. Ablöse 10 Mio.!
    #GEDULD#ZEMENTIERT

  2. Olli

    So, nachdem der Spielplan draussen ist, dürfte klar sein, dass man Jung nicht vor dem 17. August wird verpflichten können …

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s