Raus. Raus. Raus.

Im Pokal ist Eintracht Frankfurt raus, spielerisch ist die Luft raus, in der Bundesliga ist man aus allen ambitionierten Geschichten raus. Drin hingegen waren, sind und bleiben Trainer, Sportdirektor und Vorstand. Komme was wolle.
Im DFB-Pokal, wo sich mit zwei, drei Siegen das Geld verdienen lässt, das man stets beklagt nicht zu haben, liefert diese Mannschaft die nächste Grottenleistung. Die Konsequenz ist schlicht und ergreifend logisch. Mittellos, lustlos, erfolglos. Das Dreigestirn der Verlierer.

Lachen ist das einzige, das einem Fan noch bleibt. Lachen, geradezu feiern über die Unfähigkeit von Eintracht Frankfurt. Lachen über das Unvermägen der Sportler – symbolisiert durch Haris Seferovic und dessen Traumpass in der 91. Minute. Lachen über die Unwissenheit der sportlichen (An)Leitung. Lachen über die Unfähigkeit der Funktionäre. Humor rettet einen vor der gestalterischen Genialität des Bruno Hübner, der bremsenden lame duck Heribert Bruchhagen, dem Marketing-Visionär Axel Hellmann.

Und das beste an dem Joke: Kein Einäugiger kann die Blinden austauschen. Denn Frankfurt besitzt nicht mal einen Einäugigen. Und die, die Restsehvermögen besitzen, tun sich diese Mischpoke nicht an. Eher gibt es einen kalten Tag in der Hölle, als dass sich bei Eintracht Frankfurt irgendetwas zum Besseren entwickelt. Dieselbe Litanei seit Anbeginn der Zeit, verschlimmert nur durch das Gelaber und die Fehl-Handlungen der immerselben Gesichter. Jene, die nun die Gesetze des Pokals zitieren, ihre Enttäuschung bekunden und vor allem zur Ruhe mahnen und vor überstürzten Entscheidungen warnen werden.

Überstürzt?! Den ganzen Firlefanz der Versager, das Stelldichein der Luschen, läuft nun seit Jahren in Dauerschleife. Mehrfach gab es Möglichkeiten zum Aufbruch, immer wieder ging es stattdessen in den Keller. Erst mit dem Sport, dann mit der Stimmung, dann mit der Struktur.
Wie oft noch? Wie viel Misserfolg braucht es, damit Blinde diesen als solchen (an)erkennen? Wie viele Rückschläge gilt es zu verkraften, wie viele Pleiten schönzureden, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden? Wie lange dürfen Entscheidungsträger diletieren, bis ein reinigendes Gewitter sie hinfortspült? Wie viele Abstiege, Pokal-Ausscheidungen, Nachverpflichtungen, Systemumstellungen, letzte Aufgebote braucht es noch, damit das alles ein Ende hat?

Herr Wolfgang Steubing, als Hochgelobter und Vielgeschätzter, handeln Sie. Raus, raus, raus – angefangen beim Sportdirektor und dann Etage für Etage abwärts. Aber die Frage ist ja schon beantwortet, zwei Absätze weiter oben.

Over and out –

ein Fan.

Advertisements

12 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

12 Antworten zu “Raus. Raus. Raus.

  1. Herr Schnitzelmann

    wie schon gesagt, Topspiel am Montag ist auch nicht schlecht und darauf läuft`s definitiv hinaus. Leider wird sich dadurch nix ändern, wir werden, wenn wir Pech haben, sogar den gleichen Trainer haben.

  2. Habe jetzt auch den Traumpass gesehen. Wenn’s mal läuft. Machen wir uns nix vor. Wir werden dem Scheiss auch weiterhin folgen.

  3. Olli

    3 Tage Urlaub, Mietauto + Sprit + Hotel = ca. 300 € … UND ICH MUSS DIESEN PENNERN 90 MINUTEN ZUSCHAUEN, WIE SIE AUF DEM PLATZ MEHR FRIEREN ALS ICH AUF DER TRIBÜNE !!!!!!

    Wie sind denn die Wettquoten für Freitag auf den Bayern-Sie? 0.99 ? Da stehts nach 30 Minuten 0:6, dann spielen die mit 8 Mann weiter und traben das locker nach Hause. Da gehören nur Junge Spieler aufgestellt. Ne Packung wirds eh geben. So kannste aber wenigstens mal sehen, wer bereit ist sich für diesen Verein mal den Arsch aufzureißen. Von denen heute Abend tut das keiner (mehr).

    Gefühlt ist Aue 20 km mehr gelaufen als die Kanarienvögel. Der Einzige der vielleicht ein bisschen zu gebrauchen war, war Zambrano. Wie oft hat der in allerhöchster Not geklärt? Wie oft gabs die Kombinatiopn [$beliebiger_Defensivspieler] –> Lukas –> Ball wegdreschen? Hat sich bei Ballbesitz überhaupt mal einer bewegt? Wie oft hat Zambrano bei Ballbesitzt beide Hände nach vorn unten ausgestreckt um Anspielstationen zu finden? Wie oft war Djakpa in der 1. Halbzeit alleine auf links, weil keiner der 3 ungelernte LM (Harris, Stendera und Meier haben da rotiert) auch nur ansatzweise in der Nähe war? Wie oft muss man Aigner mit diesem Selbstvertrauen noch Auflaufen lassen? Welche Alternative gibts es für ihn in diesem „System“?

    In diesem Spiel hat es nicht an Tempo gefehlt. Es hat sich kein Schwein bewegt! In der Halbzeit habe sich die Aue-Ersatzspieler über die ganze Hälfte verteilt die Bälle zugedroschen, sind gelaufen, den Bällen hinterhergerannt. Die Eintrachtler standen im Abstand von 2 Meter im Kreis und haben sich nen Ball zugeschoben. Effektiv warm gestanden nenne ich das!

    Mit Glück war das der Tiefpunkt der Saison. Ich befürchte es eher nicht.

    Ach ja, in der Halbzeit gingen Zettel von den Ultras rum, in dem sie ihr Verhalten vom Hannover-Spiel rechfertigen wollten. DIE IDIOTEN SIND IN HANNOVER VÖLLIG ZURECHT PRÄVENTIV ABGEFANGEN UND NACH HESSEN ZRÜCK GESCHICKT WORDEN WENN SIE VORM ANPFIFF WIEDER DEN GANZEN BLOCK ABFACKELN.

    • Jermaine Jones Junior

      Es ist so schade, dass Hoffenheim uns Stevens vorweggenommen hat. Wir bräuchten entweder jemand mit frischen Ideen (Favre) oder jemand der diese eingebildeten Spieler mit harten Worten wieder zurück auf den Boden der Tatsachen bringt (Stevens)!

      • Wir bräuchten zu allererst einen Kader, in dem es einen Linksaußen und schnelle Sechser gibt. Dann bräuchten wir einen Trainer, der die Stärken und Schwächen des Kaders erkennt und dementsprechend – wie eigentlich gegen Hannover – einsetzt. Und als Krönung bedürfte es einer Mannschaft, die (etwas erreichen) will. Eine von diesen Baustellen zu haben, ist ärgerlich. Zwei sind kaum zu beherrschen/zu beheben, drei zu haben kann nur in einer Konsequenz münden. Das tut sich kein Könner an; nicht mal dann, wenn es tatsächlich zu einem Trainerwechsel käme. Was natürlich erst dann passiert, wenn es in der Hölle einen kalten Tag gibt.

  4. M

    Es wird sich nichts ändern ! So traurig das ist ! Ich gebe auf als Fan der SGE

  5. Ich bin Eintracht Fan seit Ewigkeiten. Da ich im Ausland lebe gibt es nur noch selten Gelegenheit die Eintracht mal live u sehen ( was ich frueher extrem gerne und oft gemacht habe). Nun war ich 10 Tage zuhause mit den Optionen Gladbachspiel und auswaerts in hannover… um ehrlich zu sein, ich habe leichten herzens verzichtet. die luft ist so raus und auch das heisseste fanherz hat irgendwann keinen bock mehr auf das ganze drama was sich da abspielt.

  6. Staniii

    Bin dafür, das die Mannschaft zukünftig auf Schritt und Tritt von einer Frau mit Glocke verfolgt wird, bzw. sie vorneweg geht. Abwechselnd ruft sie SCHANDE und leutet die Glocke 2 mal.

  7. Jermaine Jones Junior

    Lucien Favre auch.

  8. du Erfolgsfan. 😀

    Danke wie immer für die klaren Worte und dass du sie mit uns teilst. Ich saß heute so ab Minute 20 eigentlich nur noch unbeteiligt vorm Monitor. War das heute Unvermögen oder Unlust?

    Markus Gisdol hat übrigens Zeit.

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s