Rasenschach ohne Figuren

Ich bin immer wieder verblüfft. Und das, obwohl man es als Anhänger von Eintracht Frankfurt nicht sein sollte. Nach allem, was war, was ist und was bleiben wird. Im Tenor, vielleicht in der Wortwahl, sicher hier schon dutzendfach geschrieben.

Jedenfalls sieht es danach aus, als ob Trainer Armin Veh tatsächlich sowohl personell als auch formationstechnisch die alte Garde aufbietet und bei gleicher Spielanlage auf andere Resultate hofft. Wenn Marco Russ wirklich ins defensive Mittelfeld rücken sollte, würde Makoto Hasebe als Rechtsverteidiger auflaufen (müssen). Das gilt unabhängig davon, ob wahrhaftig die Rumpel-Raute gewählt wird oder das strukturell sinnhaftigere 4-2-3-1 gewählt wird. Denn Marc Stendera ist auf einer der beiden Sechserpositionen gesetzt; und in einem Rautensystem wäre er der Zehner mit den Stürmern Meier und Seferovic. Wohin sollte man da also mit Hasebe? Halbposition, rechts etwa für den offenbar nach wie vor formträgen Stefan Aigner? Das gab es doch schonmal in der Hinrunde, war der Erinnerung nach eines der ganz furchtbaren Spiele.

Jedenfalls sind zwei der drei größten Baustellen aus der Hinrunde (und der Vorsaison) bestehen geblieben: Rechtsverteidigung, Linksverteidigung. Auf links heißt das Prinzip Hoffnung. Darauf, dass Bastian Oczipka, der in der Vorbereitung keinen anderen Eindruck als im Großteil der vergangenen 2,5 Jahre hinterlassen haben soll, mit einem am Spiel teilnehmenden Offensivpart vor ihm auch in eine Spur findet. Marco Fabian wird der wohl nicht heißen, wenn dieser jetzt selbst schon durchblicken lässt, dass er die meiste Zeit seiner Karriere zentral gespielt habe. Hm. Fail?! Aber wohin dann mit dem Millionen-Mexikaner? Auf der Zehn, egal ob Raute oder 4-2-3-1, müsste er die unumstrittenen Stammspieler Stendera oder Meier verdrängen. In den Sturm? Eine Variante, da Haris Seferovic kaum noch überzeugt. Aber einen 1,73-Meter-Bundesliganeuling, der offenbar sichtbare sportliche Anpassungsprobleme hatte, gegen Klasse-Verteidiger wie Naldo stellen? Ziemlich aussichtslos. Als Nebenmann von Seferovic, mit Meier als 10er in der Raute? Was bedeuten würde, dass Stendera auf eine Halbposition geschoben würde (klappte ähnlich gut wie mit Hasebe), weil Russ – wenn nicht Innenverteidiger – nur zentral defensiv einsetzbar wäre? Ebenso unwahrscheinlich.

Aber wenn wir als Eintracht-Fans eines gelernt haben, wissen, in der DNA eingetragen haben: Aus Verzweiflung, die man sich selbst einbrockte, ist in diesem Verein schon vieles geschehen. Nur leider führte es so gut wie nie zu etwas Gutem. So oder so deutet vieles auf maximales Gewürge hin.

Unentschieden, sage ich. Muss ja. #bendtnertrifftnachjungvorlage

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

4 Antworten zu “Rasenschach ohne Figuren

  1. F. N .

    Nach 45 Minuten konnte einem Angst und Bange werden; in der 2 HZ wurde sich endlich mehr bewegt und die in den letzten Wochen besprochenen Themen reduzierten sich auf eine Frage: was wird mit der SGE passieren, wenn der fussballgott seine Schuhe an den Nagel hängt?
    Danke an Wolfsburg , Hradecky und Alex Meier für einen unterhaltsamen Nachmittag .
    Träumen wir weiter von Europa, wenn es denn ein Europa 2016/17 noch gibt.

  2. Piotr

    Edit leider nicht möglich:
    Hab gerade gesehen, dass Björn das Einsteinzitat ja auch schon gebracht hat^^

  3. Piotr

    @F.N.: wenn alles wie immer läuft passiert genau das 😦

    Hasebe tut mir fast schon leid auf der offenbar so ungeliebteb AV-Position. Die Lernfähigkeit in diesem Verein geht leider gegen Null. In der U-Bahn ist mir neulich eine Einsteinzitat begegnet bei dem ich sofort an die Eintracht denken musste:
    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten“

  4. F.N.

    Armin Veh mag das anonyme Geschreibe im Internet nicht und er will sich damit auch nicht beschäftigen . Bei der Qualität seines Kaders hat er auch keine Zeit dafür. Bis Sonntag muss er den lahmen, zahmen Adler ligatauglich machen. Mit Russ und Stendera auf der 6, huszti links, aigner rechts , Fabian auf der 10 und Meier in der Spitze . Hasebe wieder rechts hinten und da das alles nicht funktionieren wird kommen Seferovic, gacinovic und Chandler in die Partie.
    Nach spielschluss bestätigt russ selbstkritisch das langsame schlechte Spiel und oczipka fordert ganze Männer auf dem Feld …. Und so wird es bis Mai weitergehen

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s