Ende oder Endspiel

Läuft es richtig mies, ist heute schon Schluss für Eintracht Frankfurt als Bundesligamitglied in der Saison 2016/2017. Dass es gegen den „scheiss BVB“, wie der redselige SGE-Präsident Peter Fischer vor fünf Jahren in die Kurve brüllte, zu mehr als einer manierlichen Niederlage reicht, ist ziemlich unwahrscheinlich.
Immerhin: Auch dieses Spiel beginnt bei 0:0. Dass es so endet ist … man lese eine Zeile weiter oben.
Bleibt also nur zu hoffen, dass die Konkurrenz nicht weiter fleißig Tore schießt und so zu Punkten kommt. Schlimm genug zu sehen ist es für den Eintracht-Fan ja, mit welcher Leichtigkeit die direkte Konkurrenz wenigstens zu Torchancen und auch Toren kommt, während man selbst doch für jeden Angriff, jeden Spielzug, jedes Abschlüsschen arbeiten muss. Gegen Dortmund fällt die Offensivschwäche aber weder jetzt noch irgendwann ins Gewicht, jetzt muss vor allem die stabile – aber Zambrano-lose – Defensive, vor allem Spinne Hradecky über sich hinauswachsen und irgendwie diesen einen Zähler festmauern. So würde die Klassenerhaltschance leben. Dass es dann gegen Bremen auch nicht das euphorische „wir sind heiß, die sind wackelig“-Endspiel geben wird, ist spätestens seit deren Eier-Auftritt gegen Stuttgart wohl auch dem Letzten klar geworden.

Dieser Tage interessiert mich auch das eigentlich so entscheidende Personalspielchen auf Funktionärsebene nicht. Fredi Bobic, jetzt Thomas Sobotzik – da lohnt sich der Kraftaufwand nicht mal für den lautesten Seufzer der Welt. Ich könnte ja auch mal eine Bewerbung rüberschicken, bei PC-Spielen wie Anstoss war ich immer ganz gut, das Kicker-Sonderheft lesen zählt auch zu meinen Qualifikationen. Und ein Team für die Kreisliga-Sonntage organisiere ich bislang ebenfalls unfallfrei.

Forza SGE. Oder so. Ich glaube ja dran.

Advertisements

8 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

8 Antworten zu “Ende oder Endspiel

  1. Werner

    Mir erscheint angebracht den Begriff der „launischen Diva“ zu erläutern, wenngleich es nicht sehr wichtig ist.
    Diese Bezeichnung entstand zu Zeiten, als die Eintracht excellence Fußballer in ihren Reihen hatte, die aber ihre Möglichkeiten nur unregelmäßig abriefen. Es waren die Zeiten, in denen künftige Meister von der Eintracht regelmäßig abgefiedelt wurden, aber eine Woche später die Spiele bei Abstiegskandidaten meistens verloren gongen. Das verhielt sich so in unterschiedlichen Spielergenerationen. Ob zu Zeiten von Istvan Sztani und Richard Kress, über Grabowski, Huberts und Trimhold, sowie Nickel Hölzenbein oder Bruno Pezzey bis zu Bein, Möller und Gründel. Danach verlor aber die Eintracht ihre spielerische Klasse, sodass von einer Diva keine Rede mehr sein kann. Eine Diva ist nämlich jemand die es kann, nur nicht immer Lust dazu hat. Zwischendurch gab es noch ein paar gute Fußballer wie Detari oder Schneider, die als Einzelne aber nicht das Gesamtgefüge auf „Divaqualität“ hieven konnten. Deshalb ist es einigermaßen verwegen heute noch von der „launischen Diva“ zu reden. Es ist ein Begriff aus längst vergangenen Tagen.

  2. Olsen

    Dann will ich mal ein wenig Aberglauben ins Spiel bringen: Ich rieche da einen Sieg.

  3. Oka

    Immer wieder diese negative Einstellung. Natürlich gibt es nicht viele Gründe die für die SGE sprechen wenn wir auf die anderen Teams schauen. Nach zwei Derby Siegen hat diese Mannschaft endlich mal wieder so etwas wie Selbstvertrauen und einen Kessel in Frankfurt der brennen wird. Es gab schon so viele unerwartete Momente im Fußball und wir sprechen hier immernoch von der Launischen Diva. Ich bin sehr zuversichtlich, dass da heute etwas geht. Die anderen können machen was sie wollen, am besten jedoch verlieren.

  4. Olli

    Als ob die Tabellensituation so überraschend kommt. Spätestens seit Hoffenheim ist alles außer direktem Abstieg ja nur noch ein Bonus.

    Klar, Dortmund wird uns aufs übelste zeigen, was diese Mannschaft alles nicht kann. Im Endeffekt geht es aber darum, sich gegenüber dem VFB nicht die Tordifferenz zu versauen.
    Aber bitte keine Überbewertung von Bremen, denn wir sind besser als dieser VFB. Dieser VFB von Bremen wird anstandslos die verbleibenden beide Spiele verlieren. Wir werden in Bremen keine 6 Buden fressen. Aber ob wir selber zwei machen … obwohl, gegen Mainz und Darmstadt hatten wir auch keine Ahnung wer Tore machen soll.

    Im Idealfall wird sich Bremen heute retten und sind nächste Woche noch so besoffen, dass selbst wir die knacken können – für die Relegation.

    Und Bobic / Sobotzik ist zwar gerade belanglos, aber spätestens in 2 Wochen die wichtigste Entscheidung für die Zukunft. Und wie willst du den Fans Bobic vermitteln, jemanden, der zum Teil dafür verantwortlich ist, dass heute sogar noch der VFB hinter uns steht, wenn auf der anderen Seite einer der Helden vom 29.05.1999 steht? Sollte es Bobic werden ist er jetzt schon zum Teil demontiert ohne überhaupt versagt zu haben. Klasse Leistung vom Vorstand, wie üblich.

  5. Björn for Vorstand!!!!

    • Werner

      AR würde schon reichen. Das ist das Gremium das den VV aussucht. Da fehlt es nämlich an Fußballverstand.

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s