Es geht weiter

Das sportlich Schlechteste kam zum Schluss – aber das Gewürge mündete im Klassenerhalt. Mit einer Geschichte, die so kommen musste: Der anno 2015/2016 schwächste Spieler Eintracht Frankfurts schießt das eine, das rettende Tor in Nürnberg. Dass Haris Seferovic sich am Ende als Matchwinner feiern lassen konnte, lag aber an DEM Mann der Relegation, an Mijat Gacinovic. Wie schon im Hinspiel war es seine Explosivität, seine Dynamik, sein Zug zum Tor, der die SGE überhaupt mal in Torschussnähe brachte. Tempo in Beinen und im Kopf – das, was in der ganzen Saison fehlte, war in dieser einen Szene vorhanden und sicherte den Klassenerhalt durch die Hintertür.
Ja, nimmt man nur die Partien gegen Nürnberg, war der Klassenerhalt verdient. Die eine Mannschaft, die bei aller Limitation sich am Fußballsport wenigstens versuchte, geht als Sieger hervor. So, wie Bremen gegen Frankfurt (zurecht) als Sieger vom Platz ging. Denn es ist eben wie immer: Versucht man sich wenigstens an dem schnellen, zielstrebigen Offensivspiel, wie der heutige Fußball ihn erfordert, kann das Erfolg bringen. Und Misserfolg – aber den kann man verdauen und verzeihen, eben weil man investierte, Risiko ging. Dazu braucht es eben die Gacinovics, die Fabians, die Kittels; inklusive ihrer Schwächen. Aber sie sind die Unterschiedmacher, sie ziehen das Tempo an, sie sorgen für die eine Lücke, die Einheitstrott nunmal nicht aufreißen kann.

Nun da die erste Erleichterung, die Emotion gewichen ist, gilt es ein Gesicht für die last-minute-Rettung auszumachen. Natürlich ist Niko Kovac eines davon, ein maßgebliches. Aber auch unter den Spielern gibt es ein Gesicht, es ist ein asiatisches und gehört Makoto Hasebe. Der Japaner hat, als er endlich auf seiner angestammte Position im defensiven Mittelfeld auflaufen durfte, den Unterschied gemacht. Fast auf Knopfdruck lieferte er Leistungen ab wie in der starken Vorsaison. Die Stabilisierung der Abwehr hängt mit den Sechserpositionen noch mehr zusammen als mit der Viererkette, die in der ganzen Saison recht solide war. Hasebe ist vom Unglückseligen, vom Dauernörgler und Haderer zum Rettungsanker geworden. Flankiert wurde der Klassenerhalt dadurch, dass einige Offensive – nachdem das Team zuvor mal wieder nur von der Klasse des Alexander Meier zehrte – sporadisch einsprangen und ihren Job machten: Stefan Aigner, Änis Ben-Hatira, nun Gacinovic und Seferovic.

Die Saison 2015/2016 hat bei der SGE aber sehr viele Verlierer, auf und neben dem Feld. Sportdirektor Bruno Hübner, der mit der Kovac-Verpflichtung zwar alles richtig machte, aber zuvor vielfach katastrophale Personalpolitik betrieben hat, ist da zu nennen. Die gesamte Führungsriege der Eintracht ist von der Realität böse abgewatscht worden. Unter den Spielern sind die Abstürzler schnell ausgemacht, es sind die, die sich zwischen August und Mai eigentlich nie fingen: Haris Seferovic, Stefan Reinartz, Luc Castaignos und – mit Abstrichen – Stefan Aigner. Dahinter gibt es eine ganze Latte an Leuten, die ähnlich dauerhaft mangelhaft agierten. Aber das soll zu einem anderen Zeitpunkt genauer benannt werden.
Jetzt ist erstmal Durchschnaufen angesagt, am Ende ist man dem Tod von der Schippe gesprungen – und damit wir uns richtig verstehen: Eintracht Frankfurt wäre bei einem Abstieg tot gewesen, gegen die finanziellen Monster Hannover und Stuttgart sowie zwei, drei ambitionierten Konkurrenten, wäre die SGE in der zweiten Liga hängengeblieben – zumal ja nichts Strukturelles geklärt gewesen wäre.

Was mich angeht, möchte ich ebenfalls durchschnaufen und den Takt der Beiträge vorerst reduzieren. Die vergangenen Monate waren – speziell aufgrund der Geschichte, die sich zu wiederholen drohte – die anstrengensten in der fünfjährigen Bloggeschichte. Und seit der Geburt meines ersten Kinds zu Monatsbeginn, spüre ich jeden Satz, den ich hier schreibe auf meinem Zeit- und Kraftkonto.
Ich habe in den vergangenen Monaten aber neben Kritik, die angesichts von manch (bisweilen auch zu) klarem Wort das ich finde, kam, auch viel Zuspruch erhalten. Die Besucherzahlen von „Eintrachtinside“ sind sichtbar gewachsen, auch wird mehr kommentiert als in der Vergangenheit – und eure Teilnahme, der Meinungsaustausch – wie kontrovers dieser auch immer sein mag – ist für mich das größte Lob und der größte Antrieb, mit dem Bloggen weiterzumachen. Ich freue mich, wenn wir auch künftig im Dialog bleiben, wenn ihr weiter täglich auf die Seite schaut und wir gemeinsam den weiteren Weg von Eintracht Frankfurt beobachten und analysieren können. In diesem Sinne: auf sehr sehr bald!

– Björn Wisker

Advertisements

16 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

16 Antworten zu “Es geht weiter

  1. mtc

    Hey Björn,

    ich gehöre schon seit langer Zeit zu deinen Lesern, hinterlasse aber fast gar keine Spuren hier in Formen Kommentaren.

    Nach dieser Nerven aufreibenden Saison ist es auch mir ein Anliegen, mich für diesen tollen Blog bei dir zu bedanken! Dadurch konnte ich häufig den Blick auch neben den durch die Eintracht-Brille verzerrten Ausschnitt schweifen lassen.

    Mach weiter so! Aber nimm dir auf jeden Fall auch (viel) Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens! Die erste Zeit mit der/dem Kleine(n) ist eine sehr schöne!

    In diesem Sinne: Vielen Dank!

  2. anna

    peace, bro! hier war ne gute saison. danke für den einsatz, der trotz verletzung und mannschaftszuwachs konstant gut war.

  3. Markus

    Herzlichen Glückwunsch zum Familienzuwachs und viel Gesundheit für dich und deine Familie! Respekt mit den Rahmenbedingungen noch Zeit zum bloggen zu haben! Meine 10 Wochen alten Jungs gestatten mir keine derartigen Freiräume;-)

    Vielen Dank für deine Gedanken und deine Zeit, die du in diesen Blog reinsteckst!

  4. Jermaine Jones Junior

    Kaum machst du Blogg-Pause, schon kocht es heiß her.
    Dass Bobic kommt, war irgendwie klar, aber dass Alex Meiers Abgang beschossen sei ??? http://www.fr-online.de/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-bobic-neuer-sportvorstand,1473446,34283278,view,asFirstTeaser.html

  5. Eintracht Fan aus dem Norden

    Lieber Björn,
    vielen Dank für diesen Block.
    Mittlerweile schaue ich fast Täglich ob es auf deiner Seite etwas Neues gibt. Ich finde deinen Sachverstand und deine Art wie du darüber schreibst echt gut. Ich hoffe du führst in der nächsten Saison den Blog weiter.

    Viele Grüße aus dem Norden

  6. Hardy

    Lieber Björn,

    herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs und alles Gute! Und dann noch Klassenerhalt, was kann von einem Monat mehr verlangen.

    Ich habe Deinen Blog die ganze Saison über verfolgt und war sehr froh jemand mit Fußball-Sachverstand zu haben, der sehr genau analysiert und die (fast immer) richtigen Schlüsse zieht. Von daher fände ich es wenn Du auch nächste Saison weitermachen würdest. Eine Bitte dabei: Nutze doch Deinen großen Sachverstand, um etwas mehr konstruktive Vorschläge zu machen, was geändert werden könnte.

    Viele Grüße
    Hardy

  7. Jermaine Jones Junior

    Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs und eine erholsame Blogg-Pause für dich und deine Familie.

    Ich verfolge deinen Blogg nun schon ein paar Jahre. Schön, dass das du dieses Forum pflegst (und hoffentlich weiterführst), in dem man sich sowohl kritisch-analytisch als auch auch emotional zu unserer geliebten Eintracht äußern kann.

    PS: Nach der 0:3-Gladbach-Auswärtsniederlage habe ich Recht behalten und wir haben die erste Klasse doch erhalten 🙂

  8. Wegen mir können Sie sich mindestens 3 Jahre Babypause beim bloggen gönnen. Das wär super für Ihr Kind (es versteht ja Ihre Fußball Abhandlungen noch nicht) und Top für alle Eintracht Fans, die Ihre retrospektiven „ich weiß was besser“ Artikel „nicht irgendwo lesen müssen“, weil sie den Aufreger der Fußballwoche benötigen.

    • man kann ja auch einfach mal ein Medium / eine Seite nicht konsumieren, wenn man mit der Grundausrichtung nicht übereinstimmt.
      Man muss mit Björn ja nicht immer eine Meinung sein, aber die Probleme der Eintracht benennt er seit Jahren sehr genau und deutlich, während sich die FR von ihrem Armin hat einlullen lassen.

  9. Erst mal Glückwunsch zum Kind – ich hätte (war ein paar Monate früher dran) da sicher nicht so viel wie du schreiben können oder wollen. 🙂
    Dann genieß die Zeit, nimm dir ein bisschen Blog-Elternzeit und das Jucken in den Fingern wird angesichts der bevorstehenden Schreckensmeldungen eh früh genug wiederkehren. Danke für diese Seite!

  10. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt und alles Gute, viel Schlaf usw.

    Bis auf den Optimismus nach dem Köln Hinspiel hast Du fast alles richtig vorher gesagt. Hatte immer gehofft, dass Du Unrecht hast. Leider hattest Du Recht.

    Egal, Hauptsache weiter 1. Liga. Nächstes Jahr wird es besser werden.

  11. sonny 84

    Hallo Lieber Eintracht Freund, Auch ich als uralt Eintrachtler Baujahr 1931 möchte mich bei ihnen bedanken für ihre offene und ehrliche Art und Weise immer den Finger in die Wunde legend und Trotzdem mich mit ihren Artikeln immer Begeistert hat. Deshalb noch einmal herzlichen Dank, so wünsche ihnen und ihrer Familie alles liebe und Gute. Und bleiben sie alle GESUND.

  12. F.N.

    Björn, ich freue mich, dass Sie Ihr Schreiben fortsetzen werden. Ihre Statements sind mir sehr ans Herz gewachsen und Teil meines Lebens geworden. Genießen Sie die Zeit mit Ihrer Familie und ich freue mich auf gelegentliche Kommentare während der Sommerpause. Der Stoff zum Schreiben wird bei diesem Verein und dem Thema Fußball nie ausgehen.
    Ich lese dann jetzt erstmal das Kickersonderheft und transfermarkt.de….
    Have a Good Time

  13. willydeville

    Ja. Unbedingt weitermachen. Mit einfach richtigen Analysen und Gedanken zur Eintracht. Ich bin meist 100 % einverstanden mit dem , was Du aussagst. Ich war schon im Waldstadion zu Grabowski Zeiten und war gestern nach dem Klassenerhalt sowas von erleichtert , da ich auch meine, das ein Abstieg 2016 mit einer sehr langen Verweildauer in Liga 2 verbunden gewesen wäre.

  14. Alex

    Dann erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinen neuen Familienmitglied. Aber glaube mir die Nächte werden wieder ruhiger. Meine Frau und ich habe letztes Jahr Zwillinge bekommen. 😀

    Der BH scheint die ersten Spieler auszusortieren, mit Djakpa wird der Vertrag nicht verlängert. Stimmt mich persöhnlich etwas traurig, weil ich ihn nie schlechter gesehen habe als Oczipka.

    Danke nochmal für diesen Blog und eine ruhige (Blogmäßig gesehen) Sommerpause.

    Alex

    • Mark

      An dieser Stelle auch von mir herzlichen Glückwunsch! Da ist es ja fast nur eine Randnotiz wert, dass man der Eintracht nun seit gestern Abend 22.15h auch beglückwünschen kann. Ja ja, die Eintracht…, einen heißeren Tanz hätte sie uns wirklich kaum liefern können. Ich war um die 70. Minute gedanklich bereits in der 2. Liga. Die Begrenztheit war eben leider auch gestern nur allzu offensichtlich. Aber geschafft ist geschafft. Nur das zählt.
      Björn, ich wünsche Dir+ nun erstmal eine ganz ganz tolle gemeinsame Anfangszeit mit Eurem Sprössling!!
      Auch wenn Du ja nun vorläufig nicht im Stakkato bloggen wirst, werde ich mit großer Freude regelmäßig checken, ob Dir mal wieder etwas zur Eintracht eingefallen ist…

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s