Eintracht Frankfurt international

Spanisch-äquatorialguineanisch, kroato-schwedisch, kroatisch und (gerüchtet) uruguay-italienisch: Eintracht Frankfurt setzt bei den Neuzugängen tatsächlich vollends auf die Karte Internationalität. Man könnte auch sagen, dass die SGE offenbar alles dafür tut, zu einem Energie Cottbus 2.0 zu werden.

Mit Danny Blum (Neuzugang aus Nürnberg) und Leon Bätge (3. Torwart) stehen derzeit acht deutsche Spieler im Kader der SGE. Zieht man die langzeitverletzten Marco Russ und Marc Stendera ab, ordnet man Johannes Flums Chancen recht kritisch ein, bleibt weniger als ein halbes Dutzend übrig. Und von denen können sich einzig Stefan Aigner, Alexander Meier und – sofern er nicht verkauft wird – Bastian Oczipka berechtige Hoffnungen auf viele Einsätze machen. Bei Frankfurt werden in der kommenden Saison vorerst einzig Timothy Chandler (sofern er nicht verkauft wird) und Joel Gerezghier (dessen Tauglichkeit bezweifelt werden darf) mit der Stadt, mit der Rheinmain-Region, ja überhaupt mit Hessen in Verbindung stehen. Diese kleinste Identifikations-Entität mag ja noch verschmerzbar sein, aber man muss glaube ich kein aggressiv, sich von ausländischen Einflüssen bedroht fühlender ewiggestriger „Ich-bin-kein-Nazi-aber…“-Deutschtümler sein um zu befinden: Das ist wenig, zu wenig.

Vor allem wird ja offensichtlich niemand in den Kader nach- und reinwachsen. Die Jugendabteilung, die laut Sportdirektor Bruno Hübner ja qualitativ so gut ausgebildet sei und die als erste Amtshandlung vom neuen Vorstandsvorsitzenden erstmal auf links gezogen wird, befördert keine Spieler auf die nächste Stufe. Auf andere Art und Weise ist Frankfurt im Bereich der Jugendintegration eine Kopie von Bayern München: Das Gros der jungen Spieler bekommt dort und hat dort keine Chance. Luca Waldschmidt, auch dieser Nico Rinderknecht ist nur das jüngste Beispiel für einen Zustand, der fast ohne Ausnahme seit 2004/2005 – seit der notgedrungenen „Installation“ von Patrick Ochs, Marco Russ und Alexander Meier – anhält.

Für mich als Laien ist es jedenfalls nicht zu verstehen, wieso deutsche Spieler angeblich so viel teurer sein sollen als Spieler aus anderen Nationen. Nicht nur, dass ich in Zweifel ziehe, dass das pauschal so ist – mir geht es vor allem um diese ewige und bigotte Sparbrötchenmantalität. Die Ernte der Früchte guter Ausbildung, die Sportdirektor Hübner ja selbst dem eigenen Nachwuchs (absurderweise) attestierte, kostet eben Geld. Wenn man also davon überzeugt ist, dass deutsche Jugendspieler (auch ohne U23-Zwischenschritt) so gut ausgebildet sind, wieso ist man dann nicht bereit, sie für diese Qualität zu bezahlen? Das ist doch wie im normalen Leben: In der Mehrzahl der Fälle bekommt man für allzu billiges Geld auch ziemlich unausgegorene Ware. Mit dem Gießkannenprinzip kann es natürlich funktionieren, dass einer von 100 Tropfen die Blume zum Sprießen bringt. Aber angesichts der Kosten für die anderen 99 Tropfen darf man doch auch die Frage stellen, ob es dann noch ein lohnendes Geschäft war. Und wenige Kilometer weiter bringen sie mal eben den nächsten André Schürrle raus, machen den nächsten Lewis Holtby (vorübergehend) groß oder schmeissen die nächste Zweitliga-Entdeckung á la Tobias Weigl ins kalte Wasser, so dass dieser Nationalspieler wird.

Vielleicht bin ich da wirklich altmodisch, romantisch, engstirnig, aber ich tue mich nunmal schwer mit der Vorstellung, einer Mannschaft zuzujubeln, die so gar keine personelle, persönliche Verankerung mehr in der Stadt, in der Region – und da rede ich mal von Hessen als ganzem – hat. Das „heute-hier-morgen-da“ mag ja ein Markenzeichen des Profifußballs geworden sein, aber es wäre ja auch eine Überlegung – auch übrigens marketingtechnisch – ob man es nicht genau deshalb anders machen würde wollen. Das Island oder Wales der Bundesliga sein, sozusagen. Die ganze Schafherde rennt nach rechts, also laufe ich nach links. Kann funktionieren. Oder nicht. Wie alles im Leben. Und nun wieder raus in die Welt, in Rhein-Main und Hessen gibt es zu wenige fussballerisch hilfreiche Menschen. Sagt Eintracht Frankfurt.

Advertisements

36 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

36 Antworten zu “Eintracht Frankfurt international

  1. Sven

    Diese ganze Fusballromantik bezogen auf die Herkunft ist einfach fehl am Platz. Mir ist es völlig egal,woher ein Spieler kommt usw. Sind wir mal ehrlich. Wenn ein Spieler sich für die SGE zerreißt, alles gibt und erfolgreich ist, spielt er sich in unsere Herzen. Selbst wenn er nach ein oder zwei Jahren den Verein verlässt. Einzig die Leistung zählt.

    Würde jeder von uns nur halb so viel Herzblut in seinem Job zeigen wie viele es von den Fußballern erwarten ginge es der Wirtschaft (noch) besser. Wieso darf also ein Spieler wir Zambrano nicht den Schal seines neuen Vereins hochhaelt. Wenn ich ein gutes Angebot von einer anderen Firma bekomme und alles passt, gehe ich doch auch… Warum sollte das denn im Profifußball anders sein? Sie wollen alle doch nur das eine: Spielen:) bei guter Kohle

    • Es bricht sich an folgender Stelle: Ich verbinde mit Fußball keine BWL, kein Erzielen von Transfererlösen, keine Finanzjonglage. Mir geht es um eine Kombination aus Sport, Identifikation/Wohlfühlfaktor. Wer gibt sich das alles denn bitteschön, weil er auf Zahlen und/oder Wirtschaftsaspekten steht? Ich für meinen Teil brauche jedenfalls ein bisschen Regio-Nähe um das Treiben da ernstzunehmen. Und wer den Text aufmerksam gelesen hat, merkt auch, dass ich nichts gegen Internationalität habe, mir nur eine gewisse auch personelle Verhaftung in Rhein-Main/Hessen/Deutschland wünsche. Meine Bewertung ist Stand jetzt eben die, dass ich 6,7 aus zwei Dutzend für deutlich zu wenig erachte.

      Mit Ängstlichkeit hat das alles übrigens rein gar nichts zutun. Wie ich schon sagte: Ich habe mit der Qualitätsbeschau (noch) gar nicht angefangen. Plus: Ginge es so knallhart nach Leistung, dürften außer 2,3 Spieler keine mehr in Frankfurt spielen. Oder im normalen Leben: Dann wären 75% der Menschen arbeitslos.

  2. Staniii

    Wann steht morgens mal einer auf und will solche Summe für Seferovic oder Castaignos ausgeben? http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/655293/artikel_geldregen-fuer-werder_ujah-erliegt-lockruf-aus-china.html

  3. Jermaine Jones Junior

    http://www.onvista.de/devisen/Euro-Pfund-EUR-GBP

    Bei dem steigenden Kurs sollte man schon bedenken Seferovic so bald wie möglich zu verkaufen. Noch weiß im Vereinigten Königreich keiner so recht, wer das Land nach dem Brexit führen soll. Außerdem glaube ich an den Austritt Schottlands, weshalb es ziemlich wahrscheinlich wäre, dass der Euro-Pfund-Kurs noch weiter steigen wird. Dann überlegen sich es die ersten Engländer, ob’s der Seferovic noch wert ist.

    Schon aufgefallen, dass Lufthansa nicht mehr Eintracht-Sponsor ist? Damit fehlen uns in der Kalkulation genau 1 Million Euro. Wirklich Schade. Aber vielleicht wird es zum Anfang der nächsten Saison Etihad Airways. Wäre ja auch jammer schade, nachdem man denen jahrelang im Wintertrainingslager im Rahmen der Marketing-Initiative „Eintracht international“ in den ***** kriechte. Dass im Hintergrund beim Bau von neuen Stadien Menschen sterbten, interessierte niemanden. Schon garnicht Heribert Bruchhagen. Aber wen kratzt es, Geschäft ist Geschäft.

    • Jermaine Jones Junior
      • Koppweh

        1 Millionen fehlt wegen Lufthansa!!!
        Wahrscheinlich werden auch die Reisekosten steigen!
        Wir sind ja nach Abu Dhabi mit Lufthansa geflogen..
        Desweiteren haben wir keinen Reisebus mehr.

        Ich würde sagen wir hätten Platz für die deutsche Bahn jetzt.
        Fraport weg
        Lufthansa weg
        BMW group weg

        Man man. Hellman Helllman ts tst ts st

      • Jermaine Jones Junior

        @ Koppweh

        Fraport ist als Premiumpartner ja erhalten geblieben. BMW Group war es streng genommen nicht, sondern ein bestimmter Händler im Stadtteil Fechenheims, für den die Eintracht Werbung machte.

        Betriebswirtschaftlich gesehen bereit mir Sorgen, dass uns als Bundesligist typische Werbepartner in unserem Portfolio fehlen:
        Autofirma und Fluggesellschaft, speziell für Fernreisen.
        Typische Partner bei Bundesligisten sind Opel, MAN oder eben Lufthansa / Fly Emirates. Fehlt beides jetzt.

    • Koppweh

      Seit der ……vergessen …mir kommt es wie ein Ewigkeit vor als dieser ESM ins Leben gerufen wurde.
      Man hört nichts mehr. Man sieht nichts mehr. Doch ! Ab und zu läuft mal bei NTV ein Meldung über den Ticker.
      ……….der ESM ..bla bla 7 Mrd an Griechenland……..
      Aha 7 Mrd . Das ist heute keine Meldung mehr wert um griechische Inseln zu fordern. Die ganzen Devisenkursen werden doch mehr oder weniger künstlich von den zentralen Banken bestimmt und nicht errechnet.
      Wie will man auch den wahren Devisenkurs berechnen.
      2008 ist das britische Pfund abgerauscht in den Keller.
      Wenn man keine wettbewerbsfähige Wirtschaft hat, dann wertet man die Währung ab. Alle . Ne . Nur die Griechen wollen das nicht. Hi hi
      Die Amerikaner haben uns drei oder viermal gezwungen in der Geschichte die DM aufzuwerten. Hat unsere Wirtschaft nicht geschadet. Im Gegenteil die Wirtschaft war gezwungen noch effizienter und produktiver zu produzieren.
      Nur was wollen den die Englänger produzieren und an wem wollen sie es verkaufen wenn ihre Volkswirtschaft sich weigert ihre Produktivität zu steigern.
      Das zu schwache Pfund macht kein Sinn für die Briten. Ergo werden die Devisenkurse sich wieder auf normalen Maß einpendeln.

      PS
      Die wichtigste Information in den letzen Wochen.
      Verfassungsgericht hält OMT der EZB für willkürlich.
      EZB kauft griechische Staatsanleihen mit dem Rating Ramschniveau.
      EZB kauft mittlerweile Unternehmensanleihen auf.

      Keine Panik das machen die Amis auch und der Devisenkurs ist Stabil. Hi hi hi hi hi hi hi hi hh

  4. Olsen

    Ich sehe das alles gelassener. Das mag davon kommen, dass ich selbst nicht aus Hessen stamme (und damit keiner geographischen Verbindung unterliege). Das kann aber auch daran liegen, dass ich grundsätzlich nicht sehr nationalistisch veranlagt bin. Mein Zuhause ist da, wo ich bin, um es mal ganz banal auf den Punkt zu bringen.

    Wenn die Jungs auf dem Platz Vollgas geben, ist mir egal, ob sie 20 Jahre zuvor in Hessen oder dem Kongo gelebt haben. Ich identifiziere mich weder mit dem einen noch dem anderen persönlich. Identifikation entsteht für mich in dem Moment, in dem ich mit den Leistungen auf dem Platz zufrieden bin. Denn nur dafür schaue ich Fußball. Ich konnte mit dem großen Plimborium drumherum noch nie wirklich etwas anfangen.

    Wir haben in den letzten Jahren verschiedene Transfermuster verfolgt – meist mit mäßigem Erfolg. Jetzt gibt es ein neues System: junge, ausbaufähige Spieler (aus dem Ausland). Wenn dieses System erfolgreich ist, kräht danach kein Hahn mehr.

    Sollte Bobics/Kovacs/Hübners neue Einkaufsvariante sportlichen Erfolg bringen, haben sie alles richtig gemacht. Und selbiger Erfolg wird auch darüber entscheiden, welcher Name von den Fans demnächst auf das Trikot geflockt wird oder nicht. Es kann mir (ehrlich gesagt) niemand erzählen, dass er zur Frankfurter Eintracht geht, weil da Spieler aus Hessen (Deutschland oder zumindest den direkten Nachbarländern) auflaufen. Ebenso wie sich wahrscheinlich kaum einer den Verein ausgesucht hat, weil ihm damals die prozentuelle Rate an deutschen Spielern so gut gefallen hat.

    Wenn uns „Frankfurt international“ demnächst auch international vertritt, reden wir noch einmal dürber 😉

    LG, Olsen

    • Olsen

      Nachtrag:

      Ich möchte aber nicht mit euch reden, wenn „Frankfurt international“ absteigt 😀

    • Du wirst lachen, Oli, doch, durchaus: Mir ist es schon wichtig, dass da Spieler (regelmäßig) spielen, die einen mehr oder minder regionalen Bezug haben oder die wenigstens – a la Meier – lange dabei sind/bleiben. Wäre es anders, könnte ich in der Tat problemlos mit den Hoppenheims und Wolfsburgs dieser Welt sympathisieren; was ich nicht kann.

      • F.N.

        Dann bräuchten wir auch kein Jugendausbildungszentrum mehr , spart doch wieder Geld, das es eh nicht gibt

      • Olsen

        Björn, du alter Romantiker. Auch ausländische Spieler können lange bleiben. Das wird gut.

      • Sag ein Sachse zu einem Hessen 😛 😉

        Klar kann das gut werden. Wie alles andere auch. Oder schlecht. Wie alles andere auch. Ich spreche ja nur für mich, wenn inj sage, dass ich (auch) was Regionales zur Identifikation brauche. Und von außen muss Bindung eben erst entstehen – daran ändern für mich Lobhudeleien a la „tolle Fans, super Skyline“ nix – und wenn ein, sagen wir Spanisch-Guineaner nach 2,3 Jahren wieder qua Regelwerk weggekauft wird, andere leihspieler sind, der Verschiebebahnhof eben strukturell bedingt ist, verweigere ich die Bindung, sorry.
        Erst dann rede ich über das Nick-Nobody-Dasein der bisherigen Neuverpflichtungen bzw Gerüchte.

  5. Ich glaube schon, dass Hübner mit einem Recht hat: gute Jugendspieler (denen man also die erste Liga zutraut) sollten eigentlich den Zwischenschritt U23 nicht mehr brauchen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass das auch so ist und vor allem, dass es bei Eintracht Frankfurt auch nur annähernd so ist.

    Aber dass man keine deutschen Spieler findet, bezweifle ich auch. Und da – wie Björn zu Recht erwähnt hat – die Eintracht wie jeder Fußballverein Emotionen verkauft, ja sogar sehr lange stark auf den „Hessen-Faktor“ gesetzt hat, finde ich das befremdlich. Vor allem, dass man das jetzt schon so kategorisch festlegt. Was hat Bernd Legien eigentlich die letzten Jahre so gemacht, außer Youtube-Clips aus Mittelamerika geguckt?

    • „Wir sind weit weg, eine Multi-Kulti-Truppe aufbauen zu wollen. Aber diese Spieler passen genau zu unserem Ansatz, entwicklungsfähige Spieler zu finden“, sagte Bobic der Bild-Zeitung. Derzeit ist der Eintracht-Kader mit Spielern aus 15 Nationen bestückt. „Aktuell sind auf den Positionen, die wir suchen, deutsche Spieler finanziell nicht machbar für uns. Natürlich werden wir darauf achten, dass alle Spieler Deutsch lernen“, so Bobic.

      Bobic-Aussage 2 ordnet Bobic-Aussage 1 wunderbar ein. Und zwar als Lüge.

      • Koppweh

        Ich würde sagen du hast da einen wunden Punkt bei Bobic entdeckt.
        Mit dem Cottbus Beispiel hast du einige aufgerüttelt.
        Der Rebic macht ohne Kovak keinen Sinn.
        Wenn Kovac nicht verlängert, haste übernächste Saison schon wieder ein Problem. Also das ist mir nicht zu Ende gedacht. Ein Rebickauf macht keinen Sinn. Leihe mit KO ist OK.

      • … und das „wir sind weit weg daovn eine Multi-Kulti-Truppe aufzubauen“ geht wohl munter weiter. Neues Gerücht spielt sich jedenfalls auch weit außerhalb der Landesgrenzen ab. In Israel, um genauer zu sein. Linksverteidiger Taleb Tawatha, dessen Beraterfirma jede Menge Serben und Krotaten sowie die Herrn Seferovic, Gacinovic und Regäsel berät, soll ein Neuer für die SGE sein. Es gibt halt keine deutschen Spieler (die auf den gesuchten Positionen spielen können … dachte sich auch Köln als es Jonas Hector reinschmiss).

      • F. N .

        Dann bezahlen wir eben 15 Dolmetscher

      • Koppweh

        Das mit den 15 Dolmetcher gefällt mir. F.N. 🙂
        Das wird auf alle Fälle ein Boomerang für Bobic.
        Jedenfalls was mir jetzt schon gegen den Strich geht das Rebic einen Stammplatzgarantie hat.
        Der Rebic könnte den ganzen Laden zum einstürzen bringen.
        Sprich Hasebe Huszti Fabian und Hragota. Ein Unruhestifter dieser Rebe.
        Wegen der Rebe ist der Brauseclub nicht aufgestiegen. Hi hi
        Pflegefall.
        Da hat sich KOVAC was aufgeladen. Ich hätte ja gerne den Junior Ponce verpflichtet als diese Holzhacker Rebe. Aber unser Kovac hat mit Latinos wohl seine Probleme.

  6. Koppweh

    Transferrechte und Abĺösesumme muss man wohl bei Zambrano differenzieren.
    Die Eintracht hatte wohl 2012 die Transferrechte zu 100 % aber nicht die komplette Abĺösesumme. Speed wäre immer zu 70 % beteiligt gewesen.
    Die Eintracht hätte aber die Ablösesummehöhe selber festlegen können.
    Nur wenn die Eintracht gewollt hätte wäre Zambrano verkauft worden.
    Mit der Vertragsverlängerung von 2015 sind aber die Transferrechte gegen der Annahme der SGE wieder bei Speed gelandet. Speed konnte jetzt wieder die Höhe der Ablösesumme festlegen. Die Eintracht hatte kein Vettorecht mehr. Die Vertragsverlängerung hat die Transferrechte wieder bei Speed zurück verlagert. Zambrano konnte jetzt alleine bestimmen ob er geht oder nicht.
    Letzte Jahr war die Ablösesumme bei 1,5 Millionen. Das ist das doppelte von Zambranos damaligen Gehalt von ungefähr 750 000 Euro.
    Die Ablösesumme von knapp 3 Millionen jetzt entspricht ungefähr dem doppelten jetzigen Gehalt von 1,5 Millionen.
    Nach dieser Logik wäre die Ausstiegsklausel von 3 Millionen nächstes Jahr die gleiche insofern sich die Gehaltshöhe von Zambrano nicht geändert hätte.
    Zambrano hat ungefähr ein Grundgehalt von 1,4 Millionen gehabt.
    Die Transferrechte waren zu 100 % bei Speed.
    Die Mindestabĺösesumme richtete sich nach der Gehaltshöhe von Zambrano.
    Nur was ich nicht verstehe ist das die Fifa eigentlich solche Verträge nur auf ein Jahr noch befristet erlaubt hat. Der ganze fünfjahres Vertrag verstößt gegen die Fifarichtlinien.
    Seinen wir froh das hier nicht die FIFA ermittelt.
    Deswegen hat jeder Verein in der Bundesliga abstand genommen von einer Verpflichtung von Zambrano.
    Nur die Russen scheißen auf die Fifa.
    Deswegen konnte Zambrano nur nach Russland wechseln.
    Und die Russen scheißen auf Speed . Das wird Zambrano noch merken.

    • Laut HR fließen 2 Mio. zur Eintracht – und das wird da als „finanziell sehr lukrativ“ eingeordnet. Ist der Jaestadet im Schoß des HR gelandet, oder was rauchen die Jungs da, um so eine Meldung zu verfassen?

      • Koppweh

        Die müssen das freiwerdene Gehalt von Zambrano mit eingerechnet haben! 🙂 . Ich vertrau in dem Punkt mal dem Ingo Durstewitz mit seiner 1 Millionen Variante.

  7. Koppweh

    Statement Koppweh
    Zambarno hat keine 3 Millionen verdient.
    Zambrano hat auch keine 2,4 Millionen verdient.
    Zambrano hat auch keine 2,1 Millionen verdient. Die Zahl wurde von mir in einigen Foren vermutet.
    Zambrano hat wahrscheinlich 1,6 Millionen Brutto verdient.
    Sein Gehalt wurde von 650 000 Euro auf ungefair 1,6 Millionen erhöht.
    Zambrano hat ungefähr ein Handgeld von 0,8 Millionen bekommen.
    Plus minus 300 000.
    Alles andere wäre eine Bankrotterklärung von Bruno Hübner.
    Wie hoch war die Abfindung von Valdez?
    Wie hoch war die Abfindung von Wolfgang Rolf?

    Jedenfalls das hab ich schon letztes Jahr geschrieben, das der TPO Vertrag mit Zambrano nach perunanischen Recht von Speed mit seinen Eltern abgeschlossen wurde. Zambrano war noch minderjährig bei Abschluss der Vertrages. Ich hab schon vor einem Jahr ausgeschlossen das Zambrano aus diesem Vertrag rauskommt ohne das seine Eltern mit Regressansprüchen von Speed belästigt werden.

    Ich denke nachdem man Speed nicht losgeworden ist hat man den Vertrag von Zambrano nachträglich nochmal modifziert. Geringeres Gehalt ( 1,6 Millionen) als geplant ( 2,4 Mililionen) mit einer AK die das Handgeld und ein Teil des neuen Gehalts amortisiert/ refinanziert.

    Sollte Zambrano wirklich für nur 3 Millionen Brutto wechseln ( Speed, St Pauli), dann wird sich die sportliche Leitung erklären müssen hinsichtlich aller Vertragsdetails.
    Die Brutto Abĺöse müsste mindestens bei 5,5 Millionen liegen um Plus Minus Null rauszukommen. Ansonsten hätten man draufgezahlt.

    Totes Investment bei einem 5 Jahresvertrag.

    • Und ich denke, du liegst damit ziemlich richtig, jedenfalls in der conclusio. Ob die Zahlen stimmen wird niemand je erfahren, aber alleine schon die Existenz einer solchen Mini-AK ist ein (weiteres) Armutszeugnis für diesen Sportdirektor.

      • Olli

        Laut bild sind es 3 Mio, beim kicker sinds 3,5 Mio Ablöse von denen wird halt einen gewissen Anteil bekommen.

        Die Abgänge von Schwegler, Jung und Rode haben wir teilweise heute noch nicht ausgestanden – den finanziellen Verlust daraus schon gar nicht. Hübner ist zwar nich dafür verantwortlich, wer in den Fokus des Vereins gerät. Er ist teilweise dafür verantwortlich, wen wir uns leisten können oder wie gut er verhandelt. Aber die Klauseln in den Verträgen hat er zu 100% zu verantworten! Und wenn dieser Affe aus Schwegler und Jung ABSOLUT NICHTS gelernt hat, gehört der weg!

        Zambrano hat einen Spitzen-Vertrag bekommen (sonst hätte der ja auch nicht unterschrieben). Ich will ihm ja keine Ausstiegsklausel verwehren. Aber dann bitte irgendwas im Bereich von 8-10 Mio!

        Laut DFB müssen wir einen deutlichen Transferüberschuss erwirtschaften (ist das wirklich so? Habe mal was von 6 Mio gehört / gelesen). Mit solchen Peanuts? Wen hast du denn überhaupt noch im Team den du zu (richtig) Geld machen kannst? Und mit was willst du die nötigen 8-9 noch fehlende Spieler finanzieren? Ausleihen? 4. Liga? Ausland?!?!?

        Die wirtschaften so, als ob es einen Dukatenscheißer wie in Hamburg oder Leipzig gibt …

      • F.N.

        Allerdings!!!
        Es sollte doch nur ein positives Signal im Abstiegskampf gesendet werden, um uns alle zu beruhigen. 5 Jahre Laufzeit waren nur Show. Und haben offensichtlich dazu geführt, dass die Eintracht jetzt finanziell drauflegt und Spieler wie Waldschmidt verkauft werden, um Transferüberschüsse zu erzielen… Viele für den markt interessante Spieler hat die Eintracht ja nicht. Armutszeugnis für den tollen Herrn Hübner. Wäre er bereits entlassen, hätte man wenigstens seinen Sohn aus Ingolstadt holen können

      • Ich bin gespannt, ob die Profis der Medienhäuser in Frankfurt mal irgendwann ihre Hintern hochbekommen und ihren Job machen: Recherchieren und analysieren, und zwar über die dröge Spiel- und Trainingsbeobachtung hinaus.
        Es liegt doch nun wirklich auf der Hand, wie viel schiefläuft und auch wo die Verantwortlichkeiten liegen. Der Zambrano-Deal grenzt an einen Skandal, nicht der Wechsel, sondern die Vertragslaufzeit samt Klausel samt etwaigem Drauflegen seitens des Klubs. Wird das in den nächsten Tagen mal angefasst, das Thema? Oder geht das jetzt wieder als singuläres Ereignis in die Klubgeschichte ein, als Tagesgeschäft, losgelöst von jedem Muster?

    • Koppweh

      Nach den genannten Zahlen müsste Speed 70 % besitzen von Zambrano.

  8. Koppweh

    Mit Hragota und Blum kommen schon mal zwei Spieler die keinen Alkohol trinken und sich nicht mit Fastfood vollstopfen.

    Du musst ein bisschen mehr Fantasie aufbringen warum wer wie wann geholt wird lieber Börn. 🙂

    • Der Punkt ist: Ich muss gar nix, ich darf ja qua (Nicht-)Amt auch gar nicht 😛

      Zambrano offenbar für lächerliche 3 Mio (von denen Frankfurt wohl nur ca ein Drittel bleibt) zu Rubin Kasan.
      Sorry, ich komme gerade ganz schön ins Schlingern was die Identifikation mit dem Team angeht. Jedenfalls dann, wenn jetzt auch weiter irgendwelche Nick Nobodys / Windertüten verpflichtet werden. Kommt da denn jetzt wenigstens bald mal jemand mit Profil und Vita?!

      • Jermaine Jones Junior

        Hey Björn, sorry hab ein paar Kölsch (zuviel) getrunken, aber bin nach dem Deutschlandspiel fix und fertig. Bitte beantworte mir doch jetzt endlich wer Europameister wird. Gute Nacht aus Köln, dein JJJ 🙂

      • Tat ich doch schon längst, Deutschland natürlich. Mit Abstand – zusammen mit der Überraschung Italien – das beste Team in der Breite. Und die Breite entscheidet ein Turnier.

      • Oka

        Das mit zambrano ist eine Farce, wie so eine Klausel in den Vertrag gekommen ist, ist mir absolut unerklärlich. Zu den Spielern Stimme ich dir absolut zu, wie ich unter dem letzten Post zudem schon geschrieben habe, bin ich besorgt, dass wir bisher nur Mitläufer verpflichtet haben. Von denen hat noch kein Spieler sich auf hohem Niveau bewiesen. Viel Risiko was unser Management hier eingeht, vermutlich aber die Resterampe in unserer Kragenweite. Ich spreche von Rebic und Mascarell. Wie du es hier sehr schön ausführst die Identifikation wird, insbesondere wenn der Erfolg ausbleibt sehr sehr schwer fallen. Wenn der Spieler gut spielt, ist das wieder eine ganz andere Geschichte, siehe bspw. Abraham oder Amanatidis und Du-Ri Cha aus der nahen Vergangenheit.

        Gestern Abend war unerträglich, diese Spannung insbesondere nachdem Özil auch noch verschossen hatte. Geil, einfach nur geil! Können wir nicht auch mal so einen Hector rausbringen oder hätten wir nicht zumindest Oczipka auf dieses Level bringen können? Zwischenzeitlich war er ja tatsächlich mal kurzfristig für die Nationalmannschaft im Gespräch.

  9. Olsen

    Ich schmeiße mal die These in den Raum, dass man ausländischen Spielern schlichtweg besser erklären kann, dass Frankfurt ein Verein sei, für den man dringend spielen müsse… 🙂

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s