Augenschmaus mit Arminia

Eintracht Bielefeld – vergisst man in seinem Text das Wort „gegen“, ist man thematisch ganz schnell bei einer Fußballmannschaft aus der Kreisliga A angelangt, bei den redlichen Kickern aus dem Bielefelder Stadtteil Sieker (gegründet 1900, also ein Jahr nach der glorreicheren Eintracht aus Frankfurt). Jetzt, da wir unser unnützes Wissen um einen Baustein erweitert haben, richten wir den Blick auf das abendliche DFB-Pokalviertelfinale eines Oberen-Drittel-Erstligisten gegen einen Abstiegskampf-Zweitligisten. Für uns, die wir ja wissen, dass Ligazugehörigkeit zumindest bis zu einem gewissen Grat weit weniger ein Indiz für Siegwahrscheinlichkeit ist als die Form der jeweiligen Opponenten, steht ein knackiger Abend bevor.

Zunächst aber die schnöden Zahlen: Arminia Bielefeld verlor von 30 Pflichtspieduellen gegen die SGE 13, trennte sich neun Mal unentschieden und gewann acht Spiele. Auffälliger Aspekt in dieser Statistik: Die Eintracht gewann zuhause so gut wie immer (zehn von 15 Partien bei zwei Niederlagen und drei Remis), auswärts hingegen gelang selten etwas (drei Siege, sechs Pleiten und sechs Remis). Kurzum: Großes Glück für Frankfurt, dass es im Waldstadion in dieses KO-Spiel geht. Die Eintracht trifft aber gleichsam auf das generell auswärtsschwächste Team der zweiten Liga, in elf Spielen auf fremdem Platz hat Bielefeld in dieser Spielzeit noch nie gewonnen, drei Unentschieden und acht Niederlagen stehen zu Buche (11:24 Tore).

Arminia, so dann der Bogen zum entscheidenden Thema Form, hatte Aufstiegsfavorit Hannover am Wochenende am Rande einer Niederlage, das Spiel endete 2:2 und nach allem was man bei der Recherche liest, war die Arminia die bessere, aktivere, gefährlichere, robustere und willigere Mannschaft; auswärts das Ganze, wohlgemerkt. Gegen St. Pauli, dem bis dato Tabellenletzten der zweiten Liga, gelang am Spieltag zuvor vor heimischem Publikum ein Last-Minute-1:1 durch den torgefährlichsten Spieler, Stürmer Fabian Klos, der es aufgrund seiner Kantigkeit (1,93 Meter groß) sicher eher mit Michael Hector denn mit dem „filigraneren“ David Abraham zutun bekommt.

Eintracht Frankfurt wird in dieser Partie jedenfalls nicht umhin kommen, Fußball zu spielen um weiterzukommen. Es wird schnell und direkt gehen müssen, variantenreich mal über Außen, mal durch die Zentrale, mit kurzen Pässen und keinesfalls langen Schlägen, das Team wird hoch stehen und den Gegner in die eigene Hälfte drücken müssen. In der Vorahnung, dass die Gäste tief stehen, im Bissigkeitsmodus unterwegs sein werden. Im Prinzip konnte und kann es ja kein dankbareres Los für die SGE geben als dieses. Zum einen, weil es neben Lotte der qualitativ schwächste, vor allem aber von der grundsätzlichen Form her schwächste verbliebene Gegner war und ist. Zum anderen, weil man sich selbst im Vorfeld dieses Spiels in eine mehr als nur Ergebnis-Krise manövriert hat. Frankfurt bekommt am Dienstagabend die Chance auf ein sportlich-spielerisches Comeback auf dem Silbertablett serviert. Im Hinblick auf ein mögliches Pokalhalbfinale, vielleicht aber sogar noch mehr im Hinblick auf das eminent wichtige Heimspiel gegen den SC Freiburg am Sonntag, kann man sich wohl zu dieser These hinreißen lassen: Kommt die Eintracht im Pokal weiter, steigt die Erfolgswahrscheinlichkeit in der Bundesliga. Je nachdem wie souverän (und kräfteschonend) das gelingt, kann das der dringend benötigte Kickstart für die Wahrhung von Europa-League-Rang-Hoffnungen sein. Bei Gewürge, das eventuell soagr im Vabanque-Spiel Strafstossschießen endet, können wir getrost von der Forsetzung des spielerisch tristen status quo ausgehen. Gibt es im Pokal gar den Knockout, wird es genau diesen auch in der Liga geben.

Das Aufeinandertreffen zweier Krisenkinder, es wird sicher ein Augenschmaus. Vielleicht wird es zur Abwechslung ja mal ein Hingucker ohne Treterei und Platzverweis, im Bestfall eine Augenweide mit einem Eintracht-Tor (gar aus dem Spiel heraus?!).

 

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

2 Antworten zu “Augenschmaus mit Arminia

  1. Olsen

    Ist die rote Karte von Seferovic eigentlich wettbewerbsübergreifend gültig?

    Das würde meinen Tipp beeinflussen 😀

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s