Rutschpartie

Weiter geht es für Eintracht Frankfurt abwärts in der Tabelle. Rang 12, und damit ein rekordverdächtiger,2011-ähnlicher Tabellenabsturz, wird immer wahrscheinlicher. Punkte sind in zwei der nächsten drei Partien, Auswärtsspiele in Dortmund und Hoppenheim, nicht zu erwarten. Am 22. April, nach dem Heimspiel gegen Augsburg, wird sich dann weisen ob die SGE ihren traditionell im Frühling ersehnten Austrudelmodus einschalten kann. Es gilt ja, in Richtung 40 Punkte zu kriechen und gemütlich, wenigstens mit möglichst wenig Anstrengung schauen zu können, wie grau die Schattierung der Bundesliga-Endplatzierung wird. 11.? 12.? 13.?

Es sind die Spiele gegen jene Teams, die aktuell noch als Puffer zu der ganz finsteren Region der Tabelle dienen, die über Hell- oder Dunkelgrau-Gefieder des Adlers entscheiden: Am 6. Mai im Waldstadion gegen den VfL Wolfsburg (13. in der Rückrundentabelle) und dann beim FSV Mainz 05, das nun den Trainer wechseln wird und in deren Stadion die Eintracht in 13 Pflichtspielen ein einziges Mal gewinnen konnte; das war in der Verlängerung eines Pokalspiels im Oktober 1986. In der ersten oder zweiten Bundesliga gab es also niemals einen Sieg gegen Mainz in Mainz (aktuell 16. der Rückrundentablle).

Bald steht uns glücklicherweise wieder das gebetsmühlenartig und reflexartig aufkommende Geschwätz von der TV-Geld-Tabelle, den Fantastillionen pro höherem Tabellenplatz bevor. Da wird dann so getan, als ob sich Profifußballer, die im Angesicht der großen, emotionalen sportlichen Möglichkeit konsequent einbrechen, über technokratische Einnahmezuwäche für den Arbeitgeber motivieren ließen. Gähn. Dabei ist es, vereinfacht dargestellt ganz simpel: Die Positionen 7 bis 14 sind die Verlierer einer Bundesligasaison, die Ränge 1 bis 6 und Rang 15 sind die Gewinner, Rang 16 entscheidet sich in Kick 35 und 36.

Und das alles wissen die Profifußballer natürlich, weshalb es ihnen völlig wumpe ist ob es dann Rang 8 oder 13 gewesen sein wird. Ist ja auch so eng in der Tabelle. Jeder kann jeden … Man ist ja auf Augenhöhe mit… Und mit ein bisschen mehr Glück … die ganzen ausgelassenen Megatorchancen … überhaupt muss man ja sehen wo man herkommt (aber nicht, wo man davor und auch mittendrin schon war).

Und so richten sich die Blicke eben auf das DFB-Pokalhalbfinale gegen und in Mönchengladbach. Zuverischt auf den Finaleinzug, auf das Alles-ist-in-Träumen-möglich-Duell gegen Bayern Dortmund! Speziell jetzt, da man sich einbildet, der Strafstoß von Marco Fabian sei ein guter gewesen. Dabei war er ähnlich, nämlich halbhoch geschossen wie in der Vorwoche, nur das der Keeper diesmal die andere Ecke wählte. Andernfalls wäre der Elfmeter abermals leicht pariert worden, schlicht durch die physische Präsenz des Torwächters. Wie man Strafstöße schießt, also so, das ein Torwart eine Abwehrchance von zehn, vielleicht 20 Prozent – statt fabianeske 50 Prozent – hat, zeigten am laufenden Spieltag Andrej Kramaric von SAP Mario Gomez von VW. Lehrmaterial für die geheimtrainierenden, wissenschaftlich begleiteten und zusammen frühstückende Eintrachtleute.

Man kann sich nur verwundert und traurig die Augen reiben, dass der SC Freiburg weitaus stabiler spielt und ein ernsthafterer EL-Kandidat ist als die SGE. Dass der Hamburger SV in Siebenmeilenstiefeln an Frankfurt heranrauscht, das Werder Bremen locker gelingt was der Eintracht für eine Uefa-Cup-Qualifikation gereicht hätte: eine 20-Punkte-Halbserie zu spielen.

Natürlich ist nun mal wieder ins Tor getroffen worden. Nach Ecke und Elfer. Keine Schande, wahrlich nicht, aber doch bezeichnend für die massiven Mängel im Offensivspiel. Ein Verteidiger, David Abraham, ist gefährlicher als alles Offensive des Kaders (Latte/Quasitor das Gacinovic dann machen durfte). Man fragt sich wöchentlich mehr, was Trainer Niko Kovac da im Wintertrainingslager getrieben hat um aus Dr. Jeckyll Mr. Hyde werden zu lassen. Eine Entwicklung, die nicht nur an der wieder mal fatalen Transfertatenlosigkeit im Winter liegen kann.

Denn: Schon vor den Ausfällen etwa von Hasebe und Meier war ja mehr Sand als Getriebe vorhanden. Aber nun gut, man – also ich – ist/ bin des Wiederholens überdrüssig. Die Wahrheit liegt aufm Platz; und diese ist angesichts der Tor- und Punktausbeute 2017 nicht interpretierbar #postfaktischfakenewsalternativefakten

Advertisements

17 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

17 Antworten zu “Rutschpartie

  1. Olsen

    Ich glaube ehrlich gesagt, dass sich nicht sehr viel tut, wenn niemand geht. Sollte der Kader zusammen bleiben (Hradecky/Vallejo), wird am Defensivverbund inklusive Dm nichts geändert. Den technisch versierten, schnellen, laufstarken, bissigen Dm haben wir in Gacinovic (der btw in vorderster Front nichts bis gar nichts auf die Kette bekommt. Es gibt keinen Grund, ihn wieder auf den Flügel zu ziehen und dann für das Dm sein Double zu kaufen.) Schwegler braucht kein Mensch mehr. Baumgartlinger fänd ich hingegen interessant (bringt aber eben auch nicht das, was uns seit Rode fehlt und von Gacinovic in Ansätzen schön zu sehen ist). Ich glaube, wir holen etwas für den verwaisten Flügel und möglicherweise jemanden, den man imstande glaubt, mal mehr als 2,5 Tore pro Saison zu schießen. Könnte für den Klassenerhalt von Nutzen sein.

    Irgendwie interessiert mich die neue Saison bereits mehr als das, was man uns aktuell anbietet.

    • Jermaine Jones Junior

      Wenn die Eintracht deinem Plan folgen und keinen Erfolg haben würde, möchte ich dann von niemanden wieder an das Mainzer-Modell („buying cheap, selling expensive“) errinnert werden.
      Im Grunde genommen ist mir jede Transferpolitik recht, solange wir Erfolg haben (werden).
      Aber so einen dicken Fisch wie Hradecky nicht zu verkaufen, halte ich beinahe für fahrlässig. Einen guten und günstigen Torwart-Ersatz zu finden ist relativ leicht.

      • Bleiben denn von 6,7,8 geschweige denn 10 hinspekulierten Hradecky-Millionen auch 100% in Frankfurt? Oder doch nur 90? 80? 60? 30?
        Wir haben ja immerhin das Joch des Klausel-Königs zu ertragen …

      • Jermaine Jones Junior

        Aber selbstverständlich. Das GANZE Geld bleibt hier. Bruno Hübner ist lernfähig 😉

      • Olsen

        @ JJJ:

        Wie meinst du das, sie folgen meinem Plan und haben keinen Erfolg? Das verstehe ich nicht 😀

      • Jermaine Jones Junior

        @ Olsen:

        Frag mich mal. Auf mich hört eh keiner 🙂

  2. Jermaine Jones Junior

    Ich wäre immer noch dafür Hradecky zu verkaufen, obwohl ich ihn mag. Identifikationsfigur hin oder her. Er hat oft genug gesagt, dass ihn die englische Liga reizt (Manchester United ist sein Lieblingsklub) und er sich wünscht irgendwann dort zu spielen. Irgendein englisches Team wird doch 10 Mio. Euro für ihn bieten können? Die Bundesliga sei für ihn ohnehin ein Sprungbrett. Die Parallelen zwischen Hradecky und Seferovic sind erstaunlich ähnlich. Nicht dass Blog-Leser Olli um die Ecke kommt und mit dem Gladbach-Beispiel mahnt!

    Wie ich bereits vor Wochen Schwolow als möglichen Hradecky-Nachfolger vorgeschlagen habe, scheint die kaufmännische und sportliche Führung bei Eintracht Frankfurt mit mir auf einer Wellenlänge zu sein. An den Haaren vorbeigezogen war meine Idee also nicht.

    • Gute Torhüter zu finden, ist vergleichsweise leicht. In Deutschland wimmelt es von ihnen, Julian Pollersbeck von Kaiserslautern – aus deren Schmiede ja erstaunlich viele gutgeeignete kommen – soll ja schon auf dem Zettel stehen. Dass aber einer 10 Mio. für Hradecky zahlt, halte ich für höchst unwahrscheinlich. Bzw: Selbst wenn, das löst doch auch wieder kein strukturelles Problem. Dann muss man wieder eine Mio-Summe für den Ersatz ausgeben, so dass effektiv von einem Betrag nur rund die Hälfte bleibt; und das Geld versenkt man dann im Geschäftsstellenbeton.

      Richtig ist, dass Hradecky zuletzt wackeliger wirkte und vor allem fußballerisch Mängelchen offenbarte. Wenn ich mir aber anschaue, wie lange und wie viel andere diletieren durften und dürfen, sehe ich das nicht als Kritikpunkt, weshalb sich ein Vergleich zu Seferovic tatsächlich verbietet.

    • Wenn der Plan gelänge, könnte die SGE schon 20 Mio in neue Spieler investieren, wenn die Aussagen von Hellmann passen, sogar ohne Europa…. 2 neue Torhüter, 1 IV, einen RV, 2 neue 6er, und drei neue Offensive… und wenn Hradecky bleibt , sind es nur noch 10 Mio für 8 neue Spieler….in heutigen Zeiten ist das quasi nichts.

      • Ähm, nein, das wird nicht passieren 😉

      • Natürlich passiert das nicht. 10 Mio gab es offiziell nicht mal für Kevin Trapp, es sei denn es gibt jetzt hohe Nachschläge…

      • Jermaine Jones Junior

        „Die Eintracht wird also wieder sehr kreativ und mutig bei Neuverpflichtungen agieren und auf gute Leihgeschäfte hoffen müssen. Selbst wenn die erste Elf beisammenbleibt, benötigen die Frankfurter eine Alternative für Chandler als Rechtsverteidiger, einen Innenverteidiger, zwei defensive Mittelfeldspieler der schnelleren Sorte (Mascarell und Stendera haben in dieser Hinsicht Defizite), einen offensiven Mittelfeldspieler mit etwas Erfahrung (die Ersatzleute für Fabián – Besuschkow und Barkok – sind 19 und 18 Jahre alt), mindestens einen offensiven Außenbahnspieler und zwei Stürmer. Dazu wird ein neuer zweiter Torwart gesucht. Für die Führung der Eintracht werden die nächsten Wochen mindestens genauso aufreibend wie für die Spieler.“ http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-schwieriger-endspurt-14936360.html

        Kurz zusammengefasst steht im FAZ-Artikel: 1x RV, 1x IV, 2x DM, 1x OM, mind. 1x OA und 2x Stürmer sowie 1x TW

        Mein Kommentar dazu:

        1x RV: Chandler ist und bleibt die absolute Nr. 1. Hut ab, wie stark er sich entwickelt hat. Mögen seine Flanken noch präziser werden. Irgendein Leihspieler oder Jugendspieler wird es als Back-Up schon tun.

        1x IV: Absolut obsolet. Ordonez konnte sofort beweisen, dass er – im Gegensatz zu Hector – grundsätzlich bundesligareif ist. Modeste ist nicht „Mr. Irgendwer“. Marco Russ‘ Comeback wird mir in der Medienlandschaft nicht hoch genug gewürdigt. Es ist ein Wunder, dass er nach dieser tödlichen Erkrankung und hartnäckigen Chemotherapie überhaupt so eindrucksvoll und so schnell zurückgekehrt ist. Er braucht noch ein wenig Zeit, aber da mache ich mir absolut keine Sorgen.
        Kurzum: Mit Russ, Ordonez, Abraham und (hoffentlich) Vallejo sind wir gut aufgestellt. Vallejo hat sein Interesse an einem weiteren Verbleib ausdrucksvoll bekundet.
        Hier brauchen wir kein Geld auszugeben.

        2x DM: Ein Königstransfer muss her. Ein Huszti 2.0, jung und schnell.
        Hier würde ich das meiste der 10 Mio. Euro (laut Hellmann) in die Hand nehmen. Außerdem würde ich mich noch auf Pirmin Schwegler festlegen. Er ist ablösefrei und könnte im Notfall Hasebe in der 3er Kette ersetzen. Falls Schwegler nicht realisierbar ist, würde ich mich auf Baumgartlinger freuen. Wir pflegen seit eh und je ein gutes Verhältnis zu Bayer Leverkusen. Rudi Völler, das alte Haus, wird uns schon einen guten Preis machen.

        1x OM: Schwierig. Dazu fällt mir ehrlich gesagt niemand ein, den wir bezahlen könnten. Fabians schmerzhafter Ausfall zeigte, dass ein guter Ersatz dringlich ist. Wie gut, dass Fredi Bobic so gut vernetzt ist. Nachdem wir Vallejo so gut integriert haben, hoffe ich, dass uns Real Madrid einen weiteren entwicklungsfähigen Spieler aus ihrer zweiten Reihe anvertraut.

        1x OA: Alleine Rebic wird schon 3 Mio. Euro kosten. Entweder machen wir es wie damals 2012/13, und wuchern in der 2. Liga rum (Aigner, Inui), oder wir testen wieder eine Saison lang einen Leih-Spieler wie Rebic (aber einen Linksfuß). Danny Blum ist für mich auf der rechten offensiven Seite ungeeignet. An das Original Arjen Robben kommt er nicht heran.
        Er ist und bleibt ein technisch feiner und flinker Spieler für die linke offensive Seite.

        2x Stürmer: Seferovics Abgang ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
        Hrgota würde es guttun sein Phlegma abzulegen. Ich würde ihm noch eine Chance geben. Seit jeher vermisse ich bei uns einen Spielertypen wie Francisco Copado.

        1x TW: Hradecky verkaufen, Schwolow und Pollersbeck holen.

      • Ob Vallejo bleibt, wird sich erst sehr spät entscheiden. Zunächst soll er zurück nach Madrid und die Saisonvorbereitung mitmachen.
        Ob Mascarell bleibt, ist auch von Real abhängig. Hier würde es allerdings Transfereinnahmen geben. Gondorf,bei Abstieg Augsburg fände ich Kohr gut.
        Schnatterer von Heidenheim, zulj aus Fürth, Bobadilla , Ochs aus Hoffenheim jeweils für die Offensive. Bei Wolf würde ich die Option ziehen.
        Für das Tor würde ich Müller aus Leipzig holen und Marvin Hitz aus Augsburg.

    • Matse

      Was ist denn mit Heinz Lindner? Steht denn schon fest, dass er geht?

      • Jermaine Jones Junior

        Offensichtlich, ja. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Es gab bisher keine Anzeichen dafür, dass man mit ihm verlängern möchte. Verträge, die verlängert werden, ziehen meistens eine Gehaltserhöhung mit sich. Mit ihm zu verlängern erscheint den Funktionären wohl nicht ausreichend lohnenswert. Ich fände es schade, wenn er geht. Sein Talent hat der sympathische Österreicher unter Beweis stellen können.

  3. Es ist so traurig.
    Ab heute konzentriere ich mich auf den Aufstieg von Holstein Kiel.

  4. sonny 85

    Bin ganz ihrer Meinung, Sie beschreiben hier die gesammten
    Probleme von Mannschaft und ihrer Führung.

    Danke für diese Erkenntnis der gesammten Lage.

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s