Bedenklich und bekannt

Die Lemminge legen wieder los: Die selbsternannten „besten Fans der Welt“ verurteilen im Stadion und im Internet all jene SGE-Anhänger, die vor Abpfiff der Partie gegen den VfL Wolfsburg das Weite suchen. Weil sie, die Supportpolizei entscheiden wer, wann was zu tun und zu lassen hat. Angestachelt von einem Menschen, der in ein Megafon brüllt. Die Herde folgt. Bedenklich und bekannt, nicht wahr?

Die Edelfans im Stehblock, die gegen Kritik geimpften, beratungsresistenten, gegen Fussballinteresse immunen Dauersingsanger verunglimpfen und bedrohen (verbal wie physisch) nun also schon andere Fans von Eintracht Frankfurt. Stopp, nein, sie attackieren jene verbliebenen Vernünftigen, die Nicht-Blinden, die sich von Funktionären, Trainern und Spielern nicht (ewig) verarschen lassen. Die (mittlerweile) sehen, was ihnen da an Skibbe-Reloaded für ihre wertvollen vielen Euros und Stunden angeboten wird. Davon gibt es, siehe Besucherzahlen, Dauerkartenboom und Pokalfinal-Hype viel zu wenige. Alles Ball-Gerumpel und Offiziellen-Geschwätz bleibt ja folgenlos.

Sollen sich die Ewigtreuen doch wie immer selbst feiern, sich blenden und belügen – sie sind schlicht zu bemitleiden. All die Teens und Testosteronbomber in und um die Nordwestkurve, die sich bei so einem, dem unzähligsten Rotz-Kick der Mannschaft provokant in Richtung Oberrang drehen und jenen drohen, die sie offenbar als minderwertige Fans ansehen. Einfach nur, weil die entschieden haben, keine Lust mehr auf den sportlichen Müll zu haben.

Schlechtestes Rückrundenteam der Liga, Dauerpleiten gegen jede Kirmestruppe, 2011-toppender Absturz von Rang 3 auf 11 , keine Tore, lust- und saftloser Anti-Fußball, abschenken, austrudelm und im Pokalfinale sowieso nur dank Lachhaft-Lostopf und fortwährendem Dusel: Die Keine-Verbrecher-Fussballfans liefern den nächsten Beweis dafür, wie egal ihnen der Sport ist. Ihnen geht es um das Event, um das Show-off vor all jenen, die andere – oder nun auch die selben – Farben tragen. Es geht ums Fahnen schwenken, singsangen, rüpeln, pöbeln, Schildchen hochhalten, Pyro zünden. Ums Outlaw sein.

Entrückt sind diese Leute vom Treiben auf dem Platz. Noch so mies können die Ergebnisse und Leistungen der SGE sein, es wird „supportet“. Völlig egal welcher Spieler das Hemdchen spazieren trägt, umher diletiert, geringsten Ansprüchen nicht gerecht wird. Kritik? Niemals! Pfiffe sind verboten, Nestbeschmutzer-Alarm. Die Reihen muss man schließen, die Wagenburg muss höher, stabiler. Konformität und Homogenität sind herzustellen, wir gegen die, für uns oder gegen uns. Bedenklich – und bekannt, nicht wahr?!

Diese Fans sind das Übel, die Geißel Eintracht Frankfurts. Sie ruinieren Image, Klubkasse und sind maßgeblich verantwortlich für den sportlichen status quo: Sie erzeugen für die Spieler, die das Vielfache des Gehalts ihrer Claquere kassieren, eine Wohlfühl-Atmosphäre, ein Kuschelklima das Leistung(ssport) verhindert. Treu bis in den Tod? Hatten wir das nicht schonmal? Lehre daraus?

Als Fan sucht man sich seinen Verein bekanntlich nicht aus. Schade, dass der Verein sich seine Fans auch nicht aussuchen kann. Und der Fan kann sich auch die Mit-Fans nicht aussuchen, er kann sich nach Aktionen wie jetzt nur für sie schämen. Fragt sich nur, ob das Schamlevel gegenüber besagten Fans oder den sportlichen, nunja, Leistungen größer ist.

Aber man muss ja sehen wo man herkommt. Deshalb lieben Spieler und Funktionäre ihre Lemminge ja so: Von irgendeiner Erwartungshaltung, die auf Sportliches bezogen ist, sind die entfernter als die Erde vom Uranus. Leicht zu beglücken, die Hater, ein Traum für all die Blender, die in Frankfurt zugegen waren, sind und bleiben.

Noch drei Wochen bis zum Pokalfinale. Dann ists endlich vorbei. Und wofür? Dass die Endlosschleife danach weitergeht. Dann wird das Kirchenmaus-Image weiter gepflegt; Rang 11,12,13 macht das ja leicht. Da kommt man dann ja her.

Advertisements

19 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge

19 Antworten zu “Bedenklich und bekannt

  1. Piotr

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/677479/artikel_hrgota-ist-das-sinnbild-der-frankfurter-sturmflaute.html Die Aussage mit der Müdigkeit ist zudem arg bedenklich wenn man an das ,Konditionsgebolze‘ im Rahmen der Hinrundenvorbereitung denkt. Was haben die im Rückrundentrainingslager eigentlich getrieben???

  2. Walter Kolb

    Man konnte vom Oberrang der Gegentribüne nicht verstehen, was dieser Kasper so sinnvolles von sich gegeben hat.

    Es war nur zu erahnen, dass es um keine Nettigkeiten ging.

    Aber mir war es auch im Endeffekt egal. Ich bin auch bei dem immer aufdringlicher wirkenden „steht auf wenn ihr…..“ sitzen geblieben.

    Ich habe meine persönliche Bindung zu dieser FDJ artigen Befehlskurve längst verloren.

  3. Koppweh

    Björn beschreibt einen Zustand.

    Aber erklären kann er den Zustand nicht.

  4. Jermaine Jones Junior

    Weißt du lieber Björn, was ich dich in der Rückrunde schon immer fragen wollte, ist, warum du niemals die völlig unnötige defensive Grundordnung kritisiert hast. Ich will jetzt nicht schon wieder den „schönen, guten, offensiven Fußball“ fordern, wie es damals viele Fans machten, bevor dann Skibbe geholt wurde. Doch gerade Funkel hat sich damals deswegen die Zähne ausgebissen. Mir ist bekannt, dass du ein Mourinho-Liebhaber bist. Aber merkst du nicht, dass dieser sture Defensivfußball nichts wert ist, wenn der Plan, effizient im Torabschluss zu sein, nicht aufgeht?
    Julian Nagelsmann hat mal einen sehr interessanten Satz gesagt. Der geht in ungefähr so: „Im Abstiegskampf vergessen viele, dass es darum geht Spiele zu gewinnen. Man darf nicht nur hinten drin stehen und verhindern, sondern man muss es auch offensiv angehen“. Aha. Interessant. „Hinten drin stehen und verhindern.“ Kommt uns in dieser Rückrunde doch irgendwie bekannt vor, oder? Ich hoffe dir ist endlich klar geworden, dass mit dem Funkel’chen Gedächtnisfußball auch keine Preise gewonnen werden.
    Klar, wir hatten streng genommen nichts mit dem Abstiegskampf zu tun gehabt, aber im Grunde genommen werden wir am Ende mit dem 11., 12. ode 13. Platz keinen Erfolg gehabt werden. Schon gar nicht, wenn wir in 2017 der Schlechteste waren.

    • Huch, wo kommt das denn her? Ich bin es doch, der hier doch seit Monaten den Finger in die Offensivwunde legt. Bevor anderswo die große Erkenntnis reifte, hab ich hier doch schon darauf hingewiesen, dass nach vorne nix (mehr) zusammengeht, dass da Grundlegendes im Argen liegt. Auch als es dann irgendwann hieß, man verwandele halt die ganzen Torchancen, die man habe, nicht, schrieb ich: Diese angebliche Chancenfülle gibt es gar nicht, gegen Mönchengladbach gab es sie – aber sonst? Ein, zwei ernsthafte Abschlüsse pro Spiel – das ist doch kein Chancenwucher. Die spielen ja auch nicht defensiv, die Frankfurter, die spielen nichts. Die stehen ja nicht tief, die verschanzen sich nicht (Ausnahme gegen SAPheim), die „spielen“ irgendeinen Hybridfußball, der nicht Fisch, nicht Fleisch ist. Das alles stand hier, steht hier, seit Monaten. Nicht anderswo.
      Von daher verstehe ich die Kritik nicht bzw. empfinde ich mich da als den falschen Adressaten.

      Wenn man von defensiver Grundordnung sprechen will, dann war das in der Hinrunde so. Allerdings mit einem wesentlich strukturierten Spiel nach vorne, da gab es eine Idee, wie man zum Erfolg kommen will. Und da ist man übrigens tatsächlich nah an Mourinho/Funkel (was eine Fallhöhe 😀 ). Davon kann aber ab Anfang, Mitte Dezember 2016 keine Rede mehr sein. Und in der Rückrunde schon gar nicht mehr.
      Natürlich müsste das von der Spielanlage alles ganz anders laufen, Kovac dürfte zu allem Überfluss nicht noch anfangen, die Außen kaputtzustutzen, sie wie gegen Wolfsburg ins Zentrum zu ziehen (Oczipka IV, Chandler DM; bei einem gelernten Zentralspieler, Marco Russ, auf der Bank).

      Da ist derart viel kaputtgegangen in den vergangenen Wochen und Monaten, das ist wahnsinn. „Rückrunde der Schande“ 2.0 – nur sechs Jahre später. Ich sage es mal ganz unverblümt: Der Pokalsieg ist das einzige, dass das retten kann. Das wäre dann zwar DER Coup schlechthin, das würde alles in den Schatten stellen, aber seien wir ehrlich: Mit der Kirmestruppe?!?

  5. Olli

    Klassenerhalt auf dem Sofa erreicht. Dann kann man ja völlig entspannt noch mal 2 Spiele die Füße hochlegen um dann völlig ausgeruht von Dortmund fertig gemacht zu werden …

  6. anna

    Ach Gott… ich kann ja den Frust um die verballerte Saison ja verstehen. Aber die hormonverwirrten Kids, die lustigen Äffchen und den mopsigen Megafonmessias für mehr als ihre ultraschwierige Lebensphase und den ein oder anderen Doofimove verantwortlich machen? Verantwortlich sogar für den sportlichen Status Quo? Nicht Dein Ernst…

    • Ich sehe da durchaus einen Zusammenhang. Ich erinnere mich jedenfalls noch an Zeiten, in denen im Stadion auf Spielverläufe reagiert wurde, wenn was Sch**** war, wurde das kundgetan. Wenn was gut war, wurde das kundgetan. Aber diese Einkuschelei, die es seit Jahren gibt, auch und gerde in Richtung der Spieler … Man sieht es doch an den Ergebnissen, oder? Wenn der Trainer egal ist, das kickende Personal egal ist, die Funktionärsriege egal ist – was bleibt dann noch als EIN (!) Faktor für diese immergleiche Tristesse? Nur so als Gedankenspiel.

      • anna

        Schwierig. Verhindert der Gedanke des bedingungslosen Supports jegliche Weiterentwicklung oder motiviert die spielverlaufsanaloge kritische Rückmeldung vom Rang die Akteure auf dem Platz? Grundfragen der Pädagogik.

      • Sicher schwierig und theoretisch. Dass es Wirkungen gibt, da sind wir uns glaube ich einig. Ketzerisch würde ich sagen: Als noch gepfiffen wurde, war die Eintracht erfolgreicher, holte sogar mal den Pokal. Seit gesingsangt wird gilt der Umkehrschluss

  7. Eintracht Fan_Hamburg

    ….Ich glaube ich fahr auf den Alex. Feier mich ein letztes Mal selbst …und lass es dann sein mit dem Verein. Den nicht geglaubten und unterstützten „erfolgreich Weg“ werde ich nicht mit gehen!
    Lieber Lautern, N’Berg, Dresden, 60er, etc als 2ND row Europatribünenspielbetrieb (politisch aufgebauscht zu Multikulti-Truppe) of Europeans 1st row zu sein.
    Ganz ehrlich, 12.300 Zuschauer (noch ohne Event-Anwesende im Stehblock als auch in der Loge) an nem veregneten Sonntag gegen Bayer Uerdingen war ehrlicher als der Scheiß!
    Wir steigen nicht aber aber so eine Hülle SGE hatten wir auch noch nicht.
    Wie soll ich meinen Sohn Abseits des Events dazu überzeugen! ? 😦

  8. Ed Kul

    Es ist doch relativ einfach: Würden die „minderwertigen“ Fans endlich mal Konsequenzen aus dem dargebotenen sportlichen Müll ziehen und sowohl in Scharen, als auch dauerhaft dem Stadion fern bleiben, würde auch der letzte Idiot kapieren, dass die Leute sich nicht mehr verarschen lassen. Aber was passiert stattdessen? Jedes Jahr werden mehr Dauerkarten verkauft und bei nahezu jedem Heimspiel ist die Hütte voll. Da kann ich nur sagen: Selbst dran Schuld.

Diskussion

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s